Zuwachs im Nano-Bereich:

Neue Kompaktkameras von Vision Components

28. Januar 2011

Vision Components erweitert den Umfang der auf der Vision 2009 erstmals vorgestellten intelligenten VC-Nano-Kameraserie und präsentiert eine Reihe von neuen Modellen für verschiedenste Anwendungsbereiche. Die kosteneffizienten Nanokameras, die wahlweise als Platinenkamera oder im Schutzgehäuse erhältlich sind, erreichen dank einer beidseitig bestückten Platine höchst kompakte Abmessungen von lediglich 40 x 65 mm oder 80 x 45 x 20 mm. Eine neue Hardware-Variante macht die Integration der Kameras noch leichter: Einige Modelle sind mit abgesetztem Kamerakopf verfügbar, der nur noch 22 x 22 x 19,5 mm misst und mit einem bis zu mehrere Meter langen Anschlusskabel viel Flexibilität bei der Installation erlaubt. Für alle nano-Kameras einschließlich Optik und Beleuchtung ist nun zudem ein IP68-Schutzgehäuse verfügbar, das den Einsatz in rauen industriellen Umgebungen ermöglicht. Eine weitere Neuheit sind die Modelle VC6211 nano / VCSBC6211 nano, die besonders empfindlich für Licht im Nahinfrarotbereich sind und sich somit besonders für Applikationen im Außenbereich eignen.

Bei extrem reduziertem Design erreichen alle Nano-Kameras Leistungen, die denen von weitaus größeren PC-Systemen entsprechen, und können als leistungsstarke Vision-Sensoren eingesetzt werden. Je nach Modell sind sie mit 300-, 400- oder 700-MHz-DSPs mit einer maximalen Rechenleistung von 5.600 MIPS ausgestattet – wie alle intelligenten Kameras von Vision Components bewältigen sie so eigenständig alle Bildverarbeitungsroutinen. Die Bildaufnahme erfolgt über einen CMOS-Sensor mit Global Shutter und einer maximalen Auflösung von 5 Megapixeln. Zur Programm- und Bildspeicherung dienen bis zu 128 MB DDRAM und bis zu 32 MB Flash. Eine frei programmierbare 100 Mbit-Ethernetschnittstelle ermöglicht eine Livebild-Ausgabe am PC. Zur Einbindung in vorhandene Automatisierungsumgebungen stehen zudem zwei digitale Eingänge und vier Ausgänge zur Verfügung.