Zuverlässiger Kollisionsschutz für indirekte Antriebe

Die Ansprüche, die an Komponenten im modernen Maschinenbau gestellt werden, sind enorm. Immer kompaktere Abmessungen bei maximaler Leistungsdichte stellen höchste Anforderungen an Material und Sicherheit. Im Falle eines Maschinencrashs ist auch ein effektiver Kollisionsschutz unverzichtbar, um Anlagen vor kostspieligen Folgeschäden zu schützen. Jakob Antriebstechnik GmbH stellt eine Generation von Sicherheitskupplungen vor.

13. Mai 2011

Mit den Modellen SKX-L, SKY und SKB bietet die Jakob Antriebstechnik GmbH eine Generation von Sicherheitskupplungen, die umfassenden Überlastungsschutz und maximale Schadensminimierung für indirekte Antriebe garantiert.

Jakob gehört zu den führenden Herstellern von Servo- und Sicherheitskupplungen. Mechanische Spannelemente mit Kraftverstärkung sind ebenfalls im Portfolio des Unternehmens zu finden. Im Bereich der Kupplungen kann man auf Know-how aus fast 40 Jahren zurückgreifen, schließlich ist Firmengründer Ludwig Jakob nicht nur der Kopf hinter dem Prinzip der Metallbalgkupplung, sondern auch Wegbereiter vieler anderer technischer Neuerungen. Zur Jakob Gruppe gehören insgesamt sieben Unternehmen im süddeutschen Raum.

Sicherheitskupplungen des Unternehmens zeichnen sich durch hochwertige Materialauswahl aus. Die Konstruktion aus hochfestem Vergütungsstahl mit Randschichthärtung oder plasmabeschichteten Funktionsflächen ermöglicht teilweise gar eine Verdoppelung der normalen Ausrückmomente. Eine robustere Gestaltung des Kugelkäfigs bietet gerade bei hohen Durchsatzzahlen zusätzliche Stabilität im Falle von Ausrückschlägen. Um die Rastmechanik wirkungsvoll vor dem Eindringen von groben Schmutzpartikeln oder starker Auswaschung des Schmierstoffes zu schützen, ist sie mit einer Labyrinthdichtung ausgestattet, die sich durch eine außergewöhnlich hohe Lebensdauer auszeichnet.

Bei den Sicherheitskupplungen der Reihen SKB und SKX-L wird das eingestellte Drehmoment mittels einer Klemmringnabe absolut spielfrei und kraftschlüssig von der Welle zur Kupplungsnabe übertragen. Die radiale Bedienung mit nur einer Klemmschraube erlaubt dabei eine sehr einfache und zeitsparende Montage. Ihre Stärke spielen diese Kupplungen gerade bei großen Bohrungs- und Wellendurchmessern aus. Bei dem 100-Nm-Modell konnte der Maximaldurchmesser der Nabenbohrung etwa auf beachtliche 35 Millimeter erweitert werden. Auch im Sinne der Bedienerfreundlichkeit wurden die Kupplungsserien optimiert. Das Ausrückmoment kann jetzt durch Drehen der Einstellmutter oder des Einstellrings an der Maschine problemlos nachjustiert werden.

Eine hochpräzise Fertigung mit minimalsten Bearbeitungstoleranzen verbessert die Rundlaufeigenschaften für den Anbau von Zahnriemenscheiben oder Zahnrädern. Die Kupplungen der SKB- und SKY-Reihen eignen sich aufgrund des Teilkreisdurchmessers der Befestigungsgewinde für normale und große Scheiben und Ritzel, die SKX-L-Reihe ist dagegen speziell für Anbauelemente mit großer Breite oder kleinem Durchmesser konzipiert. Die Zentriersitze am Anbauflanschring weisen in der Standardversion Rundlauf- und Planlauftoleranzen von maximal 0,03 Millimetern bei den SKB-Modellen und 0,05 mm bei den Baureihen SKX-L und SKY auf. Jakob liefert mit diesen Sicherheitskupplungen aufs Neue einen Beweis für hochpräzise Fertigungskunst aus Deutschland.