Zuverlässig markieren

Auf der „Laser World of Photonics“ zeigt der Lasersysteme-Hersteller Foba, wie Lasertechnologie der Industrie hilft, Produkte effizient, zuverlässig und wiederholgenau zu markieren.

09. Juli 2015
Lasermarkiermaschine Foba M2000-R
Bild 1: Zuverlässig markieren (Lasermarkiermaschine Foba M2000-R)

Ob Automobilindustrie, Maschinenbau oder Medizintechnik: Die Anzahl der industriellen Produkte, die markiert werden müssen, steigt zunehmend. Markierinhalte werden komplexer, Produkte und Bauteile werden kleiner und Produktionslinien müssen effizienter sein. Hersteller sind daher auf Markiersysteme angewiesen, die stabile Markierprozesse, effiziente Serienanfertigungen sowie zuverlässige Markierergebnisse ermöglichen und Produktausschuss minimieren.

Vor diesem Hintergrund stehen bei Foba auf der diesjährigen „Laser World of Photonics“ maschinenintegrierte Vision-Systeme und das Laserbeschriftungsgerät M2000-R für Serienanfertigungen im Fokus: Durch den Zwei-Stationen-Rundtisch wird die M2000-R be- und entladen, während Bauteile im Inneren der Maschine mit dem Laser markiert werden. So werden laut Hersteller Bestückungszeiten minimiert und die Produktivität erhöht. Für stabile Markierprozesse sorgt Fobas Markierprozess HELP (Holistic Enhanced Laser Process), der auf dem maschinenintegrierten Vision-System IMP (Intelligente Markierpositionierung) basiert. Der geschlossene Prozess vereint Produktprüfung, Markierung, optische Zeichenerkennung (OCV) und Code-Rücklesung. Unter anderem trägt die bildgebende Prozesslösung zur Reduktion von kostspieligem Produktausschuss bei, da eine fehlerhafte Positionierung von Markierungen oder die mehrfache Kennzeichnung von Bauteilen verhindert wird.

Am Foba-Stand A2.241 können Besucher der „Laser World of Photonics“ die Lasertechnologie für die Bauteilmarkierung an den Laserbeschriftungsgeräten Foba M1000 und M2000-R beobachten.