Die Pressenstraßen von Dieffenbacher haben sich in den letzten Jahren bei der Fertigung von Haushaltswaren aus Edelstahl bewährt. Sie zeichnen sich durch eine hohe Anlagenverfügbarkeit und Produktionssicherheit aus. Diese Erfahrung will sich Dieffenbacher jetzt als potentieller Hersteller von Pressen und vollautomatisierten Pressenstraßen für die Automobilindustrie zunutze machen. Der Einstieg mit der Entwicklung und der erfolgreichen Vermarktung von Highspeed-Tryout-Pressen für die Automobilindustrie ist bereits gelungen. Die Leistungsfähigkeit wird bestimmt durch den Einsatz erprobter Technik aus der Pressenbaureihe DT in Verbindung mit modernster Steuerungs- und Regelungstechnik sowie durch flexible Automationssysteme. Dazu nennt Dieffenbacher Merkmale, wie die Kopfpresse in zweifach- und dreifachwirkender Ausführung, Ziehkissen mit Vierpunkt- beziehungsweise Achtpunkt-Kraftregelung, eine Stößel-Gewichtskompensation für schnelle Stößel-Rücklaufgeschwindigkeit, die dynamische Stufenschaltung für eine optimierte Anpassung der Stößelkraft an den Kraftbedarf des Ziehteils und daraus resultierende Reduzierung der Zykluszeit, selbstfahrende Schiebetische sowie automatische Spannsysteme für kurze Werkzeugwechselzeiten. Die produktbezogene Automation der Pressenstraße über Roboter oder Feederlösungen sowie übergeordnete Produktionsliniensteuerung mit Diagnosesystem und Datenbank für die Werkzeugverwaltung. Für das Umfeld der Pressenstraße werden Optionen angeboten, wie Platinenvereinzelung und Platinenzuführeinrichtungen, Platinenreinigungs- und Waschanlagen, Platinenbeölungsanlagen, Zentrierstationen für Einzel- und Mehrfachplatinen sowie Fertigteilentnahmesysteme.