Zukunftsbranche Photonik

Deutschland muss 2020 die Chancen für Wirtschaft und Gesellschaft ergreifen

01. Juli 2009

Deutschland ist weltweit führend im Bereich der optischen Technologien. In den nächsten zehn Jahren investiert allein die Industrie mehr als 15 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung der Photonik. Das Photon soll zum Innovationstreiber Nummer 1 werden. Damit Deutschland im globalen Wettbewerb auch in Zukunft an der Spitze dieser Schlüsseltechnologie steht, fordert die Initiative Photonik 2020 gemeinsamen Anstrengungen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik fortzusetzen. Leitmärkte der Photonik sind Produktion, Gesundheit, Kommunikation, Energie und Umwelt. Das Memorandum „Photonik 2020 – Lösungen aus Licht“ wurde am 15. Juni auf der Fachmesse „Laser. World of Photonics“ der Öffentlichkeit präsentiert. Mit ihm forciert die Initiative Photonik 2020, in der sich führende Repräsentanten aus Wirtschaft und Wissenschaft engagieren, einen Prozess, der die Stellung der Photonik als wichtige Zukunftsbranche in Deutschland weiterhin sichert. Die Beherrschung des Photons ist eine Voraussetzung für eine Führungsrolle im Klimaschutz, in Fragen der Mobilität, bei den Technologien für einen modernen Produktionsstandort, in der Informationsgesellschaft oder der Medizintechnik. Die Photonik bietet Lösungen für die Entwicklung von Lasern in Operationssälen oder in der Produktion, für die Übertragung von Daten in der Kommunikation zwischen Menschen oder Geräten, wie in Fahrzeugen, und auch für eine effiziente Nutzung der natürlichen Ressourcen in der Beleuchtung oder der Energiegewinnung. Gleichzeitig sind die optischen Technologien ein echtes Wachstumsfeld: Bis 2015 rechnet die Branche weltweit mit einem durchschnittlichen Wachstum von 7,6 Prozent pro Jahr; mehr als 40 000 zusätzliche Arbeitsplätze werden erwartet. Damit würde die Branche in Deutschland insgesamt 140.000 Menschen beschäftigen.