Zeit sparen, Qualität sichern

Karte ans Gerät halten und losschweißen. Die Jobkarten von Lorch Schweißtechnik mit der neuen NFC-Funktechnik ermöglichen nicht nur die schnelle Eingabe der Schweißparameter, sondern sind zugleich ein effizienter Weg zur Qualitätssicherung. In einem Booklet gibt Lorch für 23 der häufigsten Schweißanforderungen ein Kartenset heraus, auf dem die wichtigsten Schweißparameter gespeichert sind.

19. Juni 2015

War in der Vergangenheit das Einstellen der exakten Schweißparameter mit viel Zeitaufwand und Unsicherheiten verbunden, bietet das Kartenset von Lorch nun eine innovative und einfache Methode, im kurz getakteten Produktionsalltag die richtigen Einstellungen vorzunehmen und absolut zuverlässig die Qualität zu sichern. 23 der wichtigsten Schweißjobs finden sich auf den NFC-Karten wieder, die Lorch in einem eigenen Booklet zusammengefasst und auf den Karten gemäß WPS (Welding-Procedure-Specifications) und EN 1090 vorkonfiguriert hat.

Die Schweißer müssen nur die entsprechende Karte für den gewünschten Job (zum Beispiel WPS 002, Grundwerkstoff Stahl, Kehlnaht, horizontal, Blechdicke 3 bis 10 Millimeter, Drahtdurchmesser 1,0 Millimeter, Lage 1) ans Gerät halten und Schweißparameter wie Strom, Spannung, Drahtvorschub werden automatisch eingestellt. Die vorkonfigurierten Schweißjobs gelten auch für weitere Lagen, so dass das Booklet insgesamt 77 Karten umfasst.

In Kombination mit dem Berechtigungsmanagement stellen die Jobkarten nicht nur eine schnelle Einstellungshilfe dar, sondern bieten zudem eine umfassende Qualitätssicherung. Auf der User-Berechtigungskarte (Welder oder Administrator) sind beispielsweise die Toleranzen hinterlegt, die die einzelnen Normen dem Schweißer für bestimmte Anwendungen gestatten. Die Einstellungen werden aktiv, sobald sich der Anwender am Schweißgerät anmeldet. Die Anmeldung erfolgt ebenso einfach über NFC-Technologie, wie bei den Jobkarten.

Die Kombination der Karten sorgt dafür, dass Schweißaufgaben nur noch mit vordefinierten Einstellungen geschweißt werden können und der zertifizierte Korridor nicht verlassen wird. Folge: Zusammen mit den Berechtigungskarten ermöglichen die Jobkarten eine 100-prozentige Qualitätssicherung.

Eingesetzt werden können die Jobkarten an allen Micor-MIG-Geräten, die über eine Digitalsteuerung mit der Bedienvariante Basic-Plus oder Control-Pro sowie das Funktions-Upgrade „NFC-Job Read“ verfügen. Alle Geräte der neuen MIG-MAG-Serie sind mit dem neuen, innovativen Bedienkonzept ausgestattet und somit für den Einsatz der Jobkarten geeignet. Zusätzlich zu den Basisschweißprozessen können so auch Speed-Prozesse über das Jobmanagement angesprochen werden.

Über das bestehende Karten-Booklet hinaus kann jeder Nutzer problemlos auch Karten mit eigenen Schweißjobs erstellen. Lorch bietet hier Karten im 10er und 25er Set an. Voraussetzung für die Beschreibung individueller Jobs ist die Funktion NFC-Job Write und die Bedienvariante Control-Pro. Nutzer von Basic-Plus können bei Bedarf problemlos upgraden. Das innovative Bedienkonzept von Lorch ermöglicht einen problemlosen Upgrade jeder Micor-MIG-Anlage.