Zeit für Innovationen

Interview

Die Euroblech werde den Besuchern einen umfassenden Überblick über Trends und neue Techniken verschaffen, verspricht die Messedirektorin Nicola Hamann. Man darf es ihr getrost glauben.

12. Oktober 2010

Aktuell befinden wir uns in einer Phase wirtschaftlicher Erneuerung, was den Unternehmen große Innovationskraft abverlangt. Nach einer wirtschaftlich schwierigen Phase ist es enorm wichtig, jetzt die Weichen für die Zukunft zu stellen und die richtigen Investitionen zu tätigen. Unter dem Motto ›Zeit für Innovation‹ bietet die Euroblech 2010 Fachbesuchern aus der ganzen Welt die ideale Gelegenheit, sich einen umfassenden Überblick über Trends und neue Technologien zu verschaffen und geeignete Maschinen und Werkzeuge sowie maßgeschneiderte Produktionslösungen zu finden.

Was sind die übergreifenden Trends auf der diesjährigen Messe?

Bei den Neuentwicklungen liegen die Schwerpunkte auf den Themen Energieeffizienz, Zeit- und Kosteneinsparung sowie auf hoch spezialisierten Lösungen für einen optimal abgestimmten Produktionsprozess einschließlich der Qualitätskontrolle.

Was die Beteiligung an der Euroblech 2010 betrifft, lassen sich hier große Unterschiede zu der vergangenen Rekordveranstaltung feststellen?

Mit rund 1450 Ausstellern aus 42 Ländern und 78000 m? Nettoausstellungsfläche liegt die Euroblech 2010 über den Zahlen von 2006, einem überaus erfolgreichen Jahr für die Messe wie für die gesamte Branche. Auch wenn dies nicht ganz den Werten der absoluten Rekordmesse von 2008 mit 1500 Ausstellern aus 38 Ländern und über 69000 Besuchern entspricht, zeigt dies doch ein sehr positives Bild der Branche, die sich ganz offensichtlich wieder im Aufwärtstrend befindet.

Wie findet der Besucher auf diesem Mega-Branchenevent die Neuheiten, die ihn besonders interessieren?

Der Messe-Website bietet neben vielen Informationen über die Aussteller und ihre Produkte eine umfangreiche Messevorschau. Besucher können dort auch das Ausstellersuchsystem nutzen und sich einen persönlichen Messeplaner erstellen. Auf der Messe selbst steht natürlich wieder das Besucherinformationssystem an allen Eingängen und in allen Hallen zur Verfügung. Ab Mitte Oktober gibt es dann für alle Smartphonebesitzer erstmals auch die ›Euroblech to go‹ unter www.eb2go.de und ein entsprechendes iPhone App.

Erschienen in Ausgabe: 05/2010