Workshop-Reihe zur 3D-Messtechnik

Der GOM-Workshop „3D-Messtechnik in Blechumform-Prozessketten“ am 25. Januar 2017 in Hanau erläutert, wie 3D-Messverfahren in Stanz-, Biege-, Zieh-, Press- und Umformprozessen für die durchgängige Qualitätssicherung eingesetzt werden: von der Ermittlung der Blechkennwerte, über die Beschleunigung von Werkzeug-Try-Out und Erstmusterprüfung, bis zur serienbegleitenden Produktionskontrolle und Trend-Analyse.

21. Dezember 2016
(Bild: GOM)
Bild 1: Workshop-Reihe zur 3D-Messtechnik ((Bild: GOM))

Die Veranstaltung „3D-Messtechnik in Blechumform-Prozessketten“ findet am 25. Januar 2017, von 10:00 bis 15:00 Uhr im Congress Park Hanau statt; Anmeldung unter www.gom.workshop.com. Neben dem Erfahrungsaustausch stehen Anwendervorträge im Mittelpunkt. Namhafte Branchenvertreter wie Metalsa und Audi zeigen, wie die Integration der Messsysteme in die gesamte Prozesskette Entwicklungszeiten verkürzt und Produktionsabläufe verbessert.

Darüber hinaus werden Neuentwicklungen in der 3D-Messtechnik sowie der Mess- und Auswertesoftware in praxisbezogenen Live-Präsentationen vorgestellt: Zusammenbauanalyse und Positionieraufgaben, automatisierte Inspektion von Blechteilen, Wartung und Instandhaltung von Werkzeugen sowie die Analyse von Bauteildefekten und Simulationsabgleich.

Internationale Workshop-Reihe von Asien bis Amerika

Die Veranstaltung ist Teil einer internationalen Workshop-Reihe, die von Januar bis April 2017 an 23 Orten von Asien bis Amerika stattfindet. Mit dieser Veranstaltungsreihe gibt GOM das prozess- und messtechnisches Wissen an Konstrukteure, Werkzeugbauer sowie Fachleute aus Produktion und Qualitätssicherung weltweit weiter.