„Wo waren die Roboter, Herr Schulze-Ferebee?“

Roboterhersteller Kuka zeigte auf seinem 1.300 Quadratmeter Messestand auf der Automatica in München keinen einzigen Roboter. bbr fragte den Kuka-Kommunikationschef:

27. August 2008

Wo die Roboter waren? Na, überall auf der Messe. Etwa 100 orange Maschinen aus unserer Produktionsstätte in Augsburg waren auf den mehr als 40 Partnerständen der Kuka Roboter im Einsatz. Da war es für uns ein Leichtes, auf unserem eigenen Stand auf die Roboter zu verzichten. Unser Motto »Kuka your ideas« gab eigentlich schon die Richtung vor. Auf unserem mit 1.300 Quadratmetern größten Stand der Messe wollten wir den Beweis antreten, »was immer Du tun willst und egal wie ungewöhnlich Deine Idee ist, mit Robotern von Kuka kannst Du sie realisieren «. Die Botschaft lautete: Alles ist möglich — unabhängig von der Branche und unabhängig davon, ob es diese oder eine ähnliche Applikation überhaupt schon mal gab. Denn Kuka ist offen für Wünsche, Anregungen und neue Ideen. Dazu war es wichtig, unseren Kunden entsprechenden Freiraum zu geben, um gemeinsam mit uns über ihre individuellen Lösungsideen zu diskutieren. Im Mittelpunkt standen deswegen kundenorientierte Lösungen. Um diese diskutieren zu können, hatten wir viel Platz geschaffen für Kommunikation, Beratung und Erfahrungsaustausch. Entstanden ist eine virtuelle Welt mit entspanntem Lounge-Charakter. In drei Ebenen, die von außen nach innen aufeinander aufbauen, konnten sich die Besucher inspirieren lassen, an etlichen multimedialen Präsentationsmedien interagieren und sich über Zukunftstrends und konkrete Anwendungsbeispiele anschaulich informieren. Damit konnten wir unseren Besuchern weitaus variantenreicher und faszinierender die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der Roboter zeigen — viel besser als dies die Ausstellung einzelner Produkte je könnte. Bleibt die Frage, ob wir damit auch erfolgreich waren? Die Antwort ist einfach: Ja, zu 100 Prozent! Das Feedback unserer Besucher und aller Kollegen war durchwegs sehr positiv. Alle fühlten sich wohl, genossen die entspannte Atmosphäre, führten qualitativ hochwertige Gespräche — und keiner vermisste unsere Roboter auf dem Stand.

Erschienen in Ausgabe: 7-8/2008