Wirtschaftlicher Aufwind bestätigt

Mit insgesamt 17.000 Fachbesucher und 258 Ausstellern ging die Metall München 2011 zu Ende. In diesem Jahr konnten viele Besuchergruppen aus dem gesamten Donau-Alpen-Raum begrüßt werden. Des Weiteren besuchten die Messe zum ersten Mal asiatische Unternehmerdelegationen aus Japan und China.

31. März 2011

Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH: „Insgesamt hat sich die Metall in ihrer dritten Ausgabe für die bayerische Metallbearbeitung etabliert.“

Das Messekonzept als anwenderorientierte, gemeinsame Plattform für die Industrie wie für das Handwerk geht auf: Beide Besuchergruppen halten sich die Waage (Industrie: 51 Prozent, Handwerk: 46,5 Prozent). In der Gesamtbewertung erhielt die metall München von 80 Prozent der Besucher Bestnoten. Gleichzeitig bestätigt das Messepublikum das gute Klima in der Branche. Das kommt auch bei den Ausstellern an. Denn die Mehrheit der Besucher (mehr als 70 Prozent) plant aufgrund der auf der metall München geführten Gespräche zeitnah Investitionen zu tätigen.

Ein Highlight der Messe war der Ausbildungspark, der unter dem Motto „Pimp your future“ Schulklassen aus dem gesamten süddeutschen Raum und dem angrenzenden Österreich angezogen hat. Neu waren in diesem Jahr die geführten Messerundgänge zu vier Themenbereichen, die auf großen Interesse stießen. „Angesichts des für die Branche ungewohnten Zusatzangebots zeigten sich die an den Rundgängen teilnehmenden Aussteller zufrieden. Wir sind von diesem zusätzlichen Service für Besucher überzeugt. Bei der nächsten metall München im Jahr 2013 wird die Nachfrage sicherlich nochmals ansteigen“, erläutert Dieter Dohr.