Wertschöpfung durch Instandhaltung

In den letzten Jahren hat das Thema Instandhaltung deutlich an Bedeutung gewonnen. Kein Wunder, schließlich steigen Komplexität und Automatisierungsgrad bei modernen Bearbeitungsmaschinen kontinuierlich. Der Rohrbiegemaschinenhersteller Schwarze-Robitec bietet Anwendern einen umfassenden Service – von der Wartung und Inspektion über die Instandsetzung und Ersatzteilversorgung bis hin zur Modernisierung.

28. Mai 2015
Schwarze-Robitec bietet Anwendern einen umfassenden Aftersales-Service.
Bild 1: Wertschöpfung durch Instandhaltung (Schwarze-Robitec bietet Anwendern einen umfassenden Aftersales-Service.)

Steht eine High-tech-Bearbeitungsmaschine aufgrund eines Störfalls still, wird das schnell teuer. Insbesondere dann, wenn dadurch Kunden gegenüber Fertigungstermine nicht eingehalten werden können und Vertragsstrafen drohen. Genau deshalb bewerten viele Unternehmen die Instandhaltung nicht mehr als lästigen Kosten-, sondern als zentralen Erfolgsfaktor. Diesen Bedarf an erhöhter Investitionssicherheit erfüllt der Biegespezialist Schwarze-Robitec mit einem umfassenden Servicekonzept. Schließlich sind die hochwertigen Rohrbiegemaschinen des Unternehmens auf Laufzeiten von über 20 Jahren im Dauerbetrieb ausgelegt.

Damit die Maschinen über den gesamten Lebenszyklus zuverlässig arbeiten, rät Jürgen Korte, Vertriebsleiter bei Schwarze-Robitec, zu einer turnusmäßigen Maschinenprüfung, die Wartungs-, Inspektions- und Instandhaltungsmaßnahmen beinhaltet. „Spätestens ca. alle 5.000 Arbeitsstunden sollte eine Rohrbiegemaschine gewartet werden“, so Jürgen Korte. „Sonst steigt das Risiko, dass es zu unerwünschten Überraschungen kommt, exponentiell an.“ Geprüft werden unter anderem die mechanischen Zustände und die präzise Positionierung von Führungen, Lagern und Spindeln sowie Kabel, Pumpen, Ventilfunktionen, Schaltgeräte und die Software. Handelt es sich um eine hydraulische Anlage, erfolgt zusätzlich eine Überprüfung auf Dichtheit und Leckage-Sicherheit. Möglich sind außerdem Software-Updates, umfangreiche Schwachstellenanalysen, Mitarbeiterschulungen und weitere kundenindividuelle Maßnahmen.

Experten-Know-how gefragt

„Da es sich bei Biegemaschinen immer um Spezialanfertigungen handelt, sollte die Instandhaltung unbedingt durch den Hersteller erfolgen“, betont Jürgen Korte. „Generalanbieter von Industriedienstleistungen verfügen oftmals weder über profunde Erfahrungen in der Biegetechnik noch über die notwendigen Kenntnisse bezüglich der Anwenderbranchen und ihrer Fertigungsprozesse.“ Genau dieses spezialisierte Know-how ist unerlässlich – vor allem dann, wenn die Maschinen bereits einige Jahre im Einsatz sind und für steigende oder veränderte Anforderungen fit gemacht werden sollen.

Schwarze-Robitec bietet ganzheitliche Prozessanalysen sowie komplette Maschinenüberholungen und -modernisierungen an, die in vielen Fällen einen Neukauf ersetzen. Dazu Vertriebsleiter Jürgen Korte: „Anwender sollten hier nicht am falschen Ende sparen, sondern an die optimale Nutzung der Lebensdauer ihrer Maschinen und an die Möglichkeiten zur Optimierung der Anlagenverfügbarkeit denken.“