Werkzeugunabhängige Anformung

Technik/Rohre und Profile

Die An- und Umformung von Rohrenden spielt auf der Blechexpo für Transfluid eine ganz besondere Rolle.

13. Oktober 2015
Die Kombination der axialen und rollierenden Rohrumformung eröffnet viele Möglichkeiten.
Bild 1: Werkzeugunabhängige Anformung (Die Kombination der axialen und rollierenden Rohrumformung eröffnet viele Möglichkeiten.)

Die technischen Herausforderungen der modernen Rohrbearbeitung entwickeln sich mit dem immer anspruchsvolleren Systemeinsatz hochwertiger Rohre kontinuierlich weiter. Ist eine effiziente Rohrendenumformung gefragt, reicht ein einziges Fertigungsverfahren häufig nicht aus, um das Rohr in die Wunschform zu bringen. Erst mit dem effektiven Zusammenspiel einer kombinierten axialen und rollierenden Rohrumformung eröffnen sich dazu die Möglichkeiten. Hierfür haben die Ingenieure der Transfluid Maschinenbau GmbH eine neue Baureihe ihrer bewährten Kombinationsmaschinen entwickelt. Sie setzen damit technisch und beim Maschinendesign einen neuen Standard.

Auch rückläufig gebogene Rohre effektiv umformen

Was an Verbesserungen und Neuerungen bei ›der Neuen‹ von Transfluid umgesetzt wurde, erläutert Geschäftsführerin Stefanie Flaeper: »Es gibt insgesamt fünf grundlegende Änderungen. Zunächst ist unsere Kombinationsmaschine rein äußerlich noch kompakter geworden. Sämtliche Antriebe sind elektrisch und können damit numerisch gesteuert synchron axial und radial bewegt werden. Und wir haben den Part der rollierenden Umformtechnik nochmals verbessert. Diese Technik erlaubt es erstmals, relativ werkzeugunabhängige Konturen zu formen. Hinzu kommt, dass die Anlagen jetzt auch per CNC betrieben werden können und es möglich ist, bereits ru¨ckläufig gebogene Rohre effizient umzuformen.«

Mehr Möglichkeiten und spanlose Trennverfahren

Mit der neuen Ausstattung der Kombinationsmaschinen ergeben sich weitere Möglichkeiten für die Rohrumformung. So kann beispielsweise die Staucheinheit trotz elektrischem Antrieb mit einem Zwischenspanner ausgestattet werden. In der Rolliertechnik können unterschiedlichste Werkzeuge für verschiedene Rollierungen genutzt werden und die Anlagen können spanlos trennen – von innen nach außen und umgekehrt. Dank der neu eingesetzten CNC-Technik ist es – wie bei den Stand-alone-Rolliermaschinen von Transfluid – jetzt erstmals möglich, werkzeugunabhängig Konturen anzuformen. Mit ihrer neuen Kombinationsmaschine sind sich die südwestfälischen Maschinenbauer sicher, ihren Kunden die passende Lösung für Rohre und für die dynamischen Herausforderungen der Märkte zu bieten.

Ein Rollkopf,unterschiedlichste Prozesse

Ihre besonderen Stärken spielt die rollierende Technik insbesondere dann aus, wenn eine Formgebung an bereits axial umgeformten Rohren erfolgen soll, scharfkantige Konturen für Dichtelemente erzeugt werden müssen oder perfekte Oberflächen erforderlich sind.

Für die werkzeugunabhängige Rohrumformung und die Gestaltung nahezu frei geformter Geometrien verfügen alle T-Form-Sickenrollmaschinen (SRM) der Spezialisten für Rohrbearbeitungsmaschinen über einen servoelektrischen Antrieb und bei Bedarf über eine einfach zu bedienende CNC. Funktionen verschiedener Achsen lassen sich auf diese Weise überdeckend fahren. Da sämtliche Einstellparameter hinterlegt sind, entfällt aufwendiges Justieren. Das spart wertvolle Zeit. Der Umformprozess ist gleichermaßen von außen nach innen und von innen nach außen möglich.

Weiterer Vorteil der rollierenden Rohrumformung: Selbst vollkommen unterschiedliche Geometrien lassen sich mit nur einem Werkzeug abbilden – einer Spannbacke und dem Rollkopf. Werkzeugverschleiß ist bei einem Rollierprozess fast ausgeschlossen, da praktisch kein Gleiten stattfindet. Auf ein Minimum reduzieren lassen sich außerdem die im Umformprozess notwendigen Schmiermittel.

Hochfeste Werkstoffe und Formen mit Flanschen

Sind sehr anspruchsvolle Umformungen an hochfesten Werkstoffen nötig, wird ein geschlossener Rollkopf eingesetzt. Die Formrollen sind darin komplett gestützt. Umformungen an komplexen Geometrien ohne Raum in axialer Richtung werden mit drei Rollen geformt, die in einer offenen Konstruktion aufgenommen werden. So lässt sich die Rollgeometrie direkt an einer Rohr-Flansch-Verbindung ausführen. Mit dem gleichen Rollkopf und den entsprechenden Rollen ist es außerdem möglich, Gewinde zu rollen oder Rändelungen an Bauteilen anzubringen – je nach Anforderungen mit oder ohne Formgebung. Auch Nachbeschnitte an bereits gebogenen Bauteilen setzt die rollierende Rohrumformung spanlos und nahezu gratfrei um.

Sollen aufwendige Geometrien nahezu ohne Spannlängen geformt werden, sorgt dafür ein Rollkopf, der den Roll- oder Trennvorgang über zwei Rollen ermöglicht. Eine Rolle ist dabei stützend innen oder außen am Rohr positioniert, während die Gegenrolle formgebend zugestellt wird. Ab zwölf Millimeter Rohrinnendurchmesser lässt sich eine solche innere Stütz- oder Formrolle verwenden, wobei unterschiedlichste Werkzeugpaarungen verwendet werden können. Dadurch ist es beispielsweise möglich, gleichzeitig zu formen und zu trennen. Weiterer Vorteil dieser Technik: die exzellente Oberflächengüte, die sie in der Umformung erzeugt. Auch kann an bereits gebogenen Rohren meist auf kostenintensive Formspannstücke verzichtet werden. Grund sind die extrem geringen Belastungen, die sich beim Rollvorgang auf das Rohr übertragen.

Für den Fall, dass die rollierende Rohrumformung bei speziellen Formgebungen an ihre Grenzen stößt, lassen sich auch bereits gestauchte Rohre dem Rollierprozess zuführen. Oder aber, die Rolliermaschine wird direkt mit einer Stauchmaschine kombiniert.

Geeignet für hoch-komplexe Geometrien

Für die Herstellung hochkomplexer Umformgeometrien ist die UMR bestens geeignet. Sie erzeugt Umformungen mit engen Toleranzen und polierten Oberflächen. Zusätzlich ist auch die Herstellung von Bördeln in hoher Qualität möglich. Bördel bis 90 Grad werden in einem Arbeitsgang hergestellt.

Werkzeugwechsel können in sehr kurzer Zeit durchgeführt werden. Mit entsprechenden Werkzeugen ist die Maschine auch in der Lage, Rohrenden zu verschließen. Die Maschine für Umformungen bis 325 Millimeter Rohrdurchmesser arbeitet fast werkzeugunabhängig mit einem gesteuerten, frei programmierbaren Umformkegel.

Blechexpo Halle 4, Stand 4000

Erschienen in Ausgabe: 06/2015