Werkstoffkompetenz bei Zukunftstechnologien

Vacuumschmelze zeigt auf der diesjährigen PCIM in Nürnberg eine Auswahl ihrer Stromsensoren aus dem Geschäftsgebiet Kerne & Bauelemente. Besucher können sich von der Werkstoffkompetenz in Sachen Zukunftstechnologien und saubere Energie überzeugen. Präsentiert wird unter anderem eine Auswahl aus dem umfassenden Portfolio von Stromsensoren.

26. April 2011

Stromsensoren der VAC erfüllen etwa in Solarwechselrichtern verschiedene Aufgaben. Sie überwachen den Ausgangswechselstrom, der in das Stromnetz eingespeist wird und dessen Gleichstromanteil. Die Stromsensoren arbeiten mit einer patentierten amorphen Magnetfeldsonde und heben sich von den herkömmlichen Hallelement-Kompensationssensoren durch eine Reihe von Vorteilen ab, wie unter anderem etwa einen sehr kleinen Offsetstrom und eine kaum messbare Langzeitdrift. Da der Offsetstrom praktisch nahezu unabhängig von der Temperatur ist, arbeiten die Stromsensoren über einen weiten Einsatztemperaturbereich typischerweise mit der doppelten Genauigkeit von Hallelement-Kompensationssensoren und gewährleisten zuverlässige Messwerte.

Die neue Familie allstromsensitiver Differenzstromsensoren ("DI - Sensoren") stellt das Herzstück einer Fehlerstromüberwachungseinheit nach IEC 62109 oder UL 1741 dar. Diese erspart dem Anwender die Installation eines teuren gleichstromsensitiven Fehlerstromschutzschalters. Betriebsstrom, Hin- und Rückleiter, sowie gegebenenfalls eine Prüfstromleitung werden durch den Sensor geschleift. Dieser erfasst somit nur die Stromdifferenz, also den Fehlerstrom, und zwar mit einer Genauigkeit von 1,5% vom Nennfehlerstrom 300 mA und erzeugt eine proportionale Ausgangsspannung. Die neuen Sensoren verfügen über Zusatzfunktionen wie die Entmagnetisierung des Sensorkerns nach dem Einschalten der Stromversorgung und auf Anforderung. Darüber hinaus sind eine Selbstüberwachung mit Fehlersignalisierung bei Defekten an der Magnetsonde, an der Kompensationsspule, oder bei zu niedriger Versorgungsspannung sowie eine Selbstüberprüfung durch intern erzeugten Teststrom möglich.

Ein neuer Musterkoffer enthält Sensoren für Nennströme von 2 A von 700 A und Spitzenströme bis +/- 1200 A in kompakten Bauformen. Zudem gibt es Typen für + 5 Volt Spannungsversorgung mit Spannungsausgang, wahlweise mit interner oder externer Referenzspannung. Weiter finden sich im Koffer Typen für +/- 12 …15 Volt Spannungsversorgung mit Stromausgang. Die VAC-Sensoren zeichnen sich durch eine sehr hohe Messgenauigkeit bei minimalem DC-Offset mit sehr kleiner Hysterese aus sowie durch eine sehr geringe Temperaturabhängigkeit und Langzeitdrift der Ausgangsgröße. Störsignale am Ausgang, wie etwa Rauschen oder periodische Störungen, sind zu vernachlässigen. Die Anstiegszeit ist gering, der Frequenzbereich hingegen weit. Darüber hinaus überzeugen die Sensoren aus Hanau durch einen kostengünstigen Aufbau.