Wenn spezielle Anforderungen gefragt sind, ist manchmal weniger mehr – auch um die Ausbringung hochwertiger Ergebnisse zu optimieren. Im Bereich der Rohrbiegetechnik beweist das die Transfuid Maschinenbau GmbH mit einer Lösung, die einfache Verfahren intelligent und effektiv miteinander vernetzt.

ANZEIGE

Auf Kundenwunsch entwickelten die Transfuid-Spezialisten jetzt eine wirtschaftliche Anlage zur automatischen Herstellung von geschlossenen Rohrrahmen mitmaximal sechs Bögen. Die Rahmenenden werden hier reduziert und während des Biegeprozesses zusammengeführt. Zur kompletten Anlagenlösung gehört eine zusätzliche Pressvorrichtung, in die die gefertigten Rohrrahmen automatisch eingelegt werden.

„Die Herausforderung war es, für unseren Kunden einen optimalen Prozess zu schaffen, der schnell und einfach effiziente Ergebnisse sichert. Und das mit einer Taktzeit von nur 15 Sekunden“, erklärt Gerd Nöker, Geschäftsführer von Transfuid.

ANZEIGE

Beim Aufbau und der Entwicklung legte Transfuid von Anfang an Wert darauf, dass die gesamte Anlage eine Stunde ohne Mitarbeitereinsatz betrieben werden kann. Hierfür verfügt die Lösung über einen Rohrbunker, der 240 Rohre mit einem Durchmesser von 30 mm aufnehmen kann. Nach dem Vereinzelungsprozess werden noch einmal die Längen vermessen und die Rohre automatisch auf einer Seite so reduziert, dass beide Enden später ineinandergeführt werden können.

Den Biegeprozess führt eine Transfuid-Doppelkopfbiegemaschine durch, die mit zwei axial-servoelektrisch positionierten Köpfen ausgestattet ist. „Beide Köpfe sind immer gleichzeitig im Einsatz, und auch der Antrieb wird servoelektrisch ausgeführt“, erläutert Gerd Nöker. „Die Positionierung des Werkstücks im Biegeprozess sorgt für das automatische Ineinanderstecken der Enden und es entsteht ein geschlossener Rahmen.“

Abschließend erfolgt die maschinelle Entnahme und Zuführung in die Pressvorrichtung. Dort fixieren verschiedene Prägestempel den Rahmen. Durch das Anbringen unterschiedlicher Plättungen und Stanzungen wird sichergestellt, dass beim späteren Lackieren der Lack problemlos ablaufen kann.

Was Transfuid an weiteren Lösungen für die Rohrbearbeitung bietet, können Besucher der Tube in Düsseldorf vom 26. bis zum 30. März 2012 bei Transfuid in Halle 05 an Stand G34 erleben.