We(h)rt den Anfängen!

Technik/Oberflächen und Kanten

Die finale Qualität von Metallprodukten wird maßgeblich durch die ersten Prozessschritte beeinflusst – Fehler auf glühenden Metallbrammen müssen deshalb sofort erkannt werden. Bisher wurden diese Schritte oft nur unzureichend mit dem menschlichen Auge inspiziert.

17. Oktober 2017
Der Slab Master ermöglicht eine 100-Prozent-Oberflächeninspektion bereits an der heißen Stahlbramme und verringert so Materialausschuss und Kosten in den nachfolgenden Herstellungsschritten.Bild:  Isra Vision
Bild 1: We(h)rt den Anfängen! (Der Slab Master ermöglicht eine 100-Prozent-Oberflächeninspektion bereits an der heißen Stahlbramme und verringert so Materialausschuss und Kosten in den nachfolgenden Herstellungsschritten.Bild: Isra Vision)

Bereits früh auftretende Materialfehler wie Riefen oder Risse an der Oberfläche oder den Kanten glühender Metallbrammen haben einen großen Einfluss auf die weitere Produktqualität. Im schlimmsten Falle verursachen sie in den nachfolgenden Produktionsschritten sogar einen Bandabriss.

Die bisherige kontrastbasierende 2D-Inspektion oder eine Inspektion mit dem menschlichen Auge sind hier unzureichend, da viele Fehlerarten auf der extrem strukturierten und etwa 1.000 °C heißen Brammenoberfläche nicht gefunden werden können.

Beträchtliche Anlagenschäden, hohe Mengen an Ausschuss und Mehrkosten im Warmwalzwerk sind die Folge. Eine frühe Fehlerinspektion ist daher entscheidend, um die Herstellkosten zu reduzieren. Eine zuverlässige 100-Prozent-3D-Inspektion und -Vermessung von Stahlbrammen und Grobblechen kann bereits in den ersten beiden Produktionsschritten durch Isras Slab Master und Plate Master gewährleistet werden.

Der Surface Master garantiert in allen nachfolgenden Herstellungsstufen eine zuverlässige Qualitätsprüfung. Verschiedene Fehlertypen wie Kratzer, Lufteinschlüsse oder Löcher werden mit der bewährten Oberflächeninspektion zuverlässig erfasst. Die Berechnung von Ebenheit und Volumen der einzelnen Metallbrammen erfolgt mit der 3D-Oberflächenvermessung.

Dreidimensionale Inspektion und Vermessung durch Laser-Triangulation

Die dreidimensionale Oberflächeninspektion und Vermessung verwendet einen Präzisionslaser und hochauflösende Kameras, um per Triangulation das Höhenprofil der Oberfläche exakt zu erfassen. Dabei stellt sie umfassende Informationen über die Ebenheit zur Verfügung.

Ein integrierter Softwarefilter sorgt für scharfe und fehlerfreie Bilder. Kombiniert mit speziellen Algorithmen erhalten Anwender nicht nur ein exaktes Bild der Oberfläche, sondern auch Informationen über die Fehlerart. Das System bietet damit eine Entscheidungshilfe, ob die Ware für den ursprünglichen Zweck noch verwendbar ist.

Scharfe und fehlerfreie Bilder für eine zuverlässige Detektion

Kosten für einen unnötigen Materialausschuss können dank der 3D-Oberflächeninspektion künftig eingespart werden. Zudem erlaubt die 3D-Oberflächenvermessung die Berechnung von Volumen und Gewicht der Bramme, was einen gesonderten Wiegevorgang überflüssig macht. Die Lösungen zur 3D-Oberflächeninspektion und -Vermessung sind für die rauen Produktionsumgebungen der Metallproduktion optimiert. Durch die Dokumentation aller Prozessschritte wissen Hersteller deutlich früher, ob ihre Produkte den Kundenanforderungen entsprechen und die Produktionsziele erreicht werden.

Verschiedene Lösungen können einfach ergänzt werden

Die neue Lösung zur 3D-Oberflächeninspektion und Vermessung basiert auf der Erfahrung von über 700 weltweit installierten Isra-Systemen. Dank des schnellen Startups, der laut Isra zuverlässigen Fehlerklassifikation und intuitiven Benutzeroberfläche können Anwender in den gesamten Produktionsprozess eingreifen und ihre Effizienz direkt optimieren.

Eine Software, die auch der Ertragsoptimierung dient, nutzt die erhobenen Daten für individuelle Reports. Auf diese Weise werden bis dahin unentdeckte Optimierungspotenziale sehr einfach sichtbar und Qualitätsentscheidungen mit fundierten Fakten unterstützt.

Erschienen in Ausgabe: 06/2017