Was Sie schon immer über Stanzen wissen wollten

Kein menschliches Auge hat je zuvor gesehen, was der Film „Zukunftsmusik“ sichtbar macht: einen realen Stanzvorgang in extremer, ästhetischer Verlangsamung. Das Ergebnis brachte den Filmemachern Edelmetall.

15. Januar 2007

Auf der 39. Deutschen Wirtschaftsfilmpreisverleihung zeichnete die Jury die Produktion „Zukunftsmusik“ in der Kategorie „Filme aus der Wirtschaft“ mit einer Silbermedaille aus. Damit würdigten die Juroren die gemeinsame Arbeit des Maschinenbauers TRUMPF und der Produktionsfirma Schokolade. Regisseur Florian Rederer, Schokolade, nahm den Deutschen Filmpreis in Silber stellvertretend für das ganze Team entgegen. In ihrer Begründung hob die Jury hervor, dass der Stanzfilm von Trumpf „ein echter Wirtschaftsfilm“ sei, „der aus einem trockenen Thema - wie man vermuten kann - eine witzige und frische Story gemacht hat“. Die Juroren fanden gar, Stanzen werde darin „zur Kunst erhoben“, zeige der Film doch „perfektes Timing und Rhythmus“.

„Zukunftsmusik“ entstand anlässlich des 50jährigen Jubiläums des Trumpf Werks in Hettingen im Jahr 2005. Dort fertigt das Unternehmen Stanzmaschinen. Der Film bietet ungewöhnliche Einblicke in ein etabliertes Verfahren der Blechbearbeitung. Dafür wurden Slowmotion-Aufnahmen gemacht, die den Stanzvorgang mit bis zu 3.000 Bildern pro Sekunde zeigen und so selbst dem Experten neue Einsichten bieten. Den ersten Preis in der Kategorie „Filme aus der Wirtschaft“ erhielt die Produktion „From the Middle of Nowhere to the Heart of Europe“ für die Bewerbung als Kulturhauptstadt 2010 der deutsch-polnischen Partnerstädte Görlitz und Zgorzelec. Auf Platz drei kam der Beitrag „Na denn“ der Porsche AG. Mit 165 Einreichungen, 60 Prozent mehr als im Jahr zuvor, verzeichnete der diesjährige Wettbewerb eine Rekordbeteiligung. Kurzfilme, Magazinbeiträge, Dokumentationen und Imagefilme konkurrierten um einen der ältesten bestehenden Filmpreise der Bundesrepublik. Acht Filme wurden von der Jury schließlich für den Deutschen Wirtschaftfilmpreis 2006 ausgewählt. Zu der Preisverleihung kamen mehr als 600 Gäste.