Wartungsarme Systemlösungen

Mit wartungsarmer Konstruktion und kundenfreundlichen Servicepauschalen verhindert der österreichische Wasserstrahlspezialist STM Ausreißer bei der Betriebskosten-Kalkulation.

14. Januar 2015

Eigentlich könnte man meinen, mit dem verschleißfesten Werkzeug Wasser müsste man beim Schneiden ohne Reparaturkosten auskommen, wenn die Maschine solide gut genug ist. Weit gefehlt: Wo Wasser ist, ist auch Korrosion und wenn mit Drücken bis 6000 bar und Geschwindigkeiten von Mach 2 geschnitten wird geht das buchstäblich auf die Pumpe. Das Thema Wartung ist de facto sogar ein entscheidender Faktor für den wirtschaftlichen Betrieb einer Wasserstrahlanlage. Genau aus diesem Grund sind wartungsarme Systemlösungen ein Markenzeichen des österreichischen Wasserstrahl-Experten STM.

Das bewährte Modulbaukonzept des Herstellers verbindet den Vorteil von hundertfach verwendeten Baugruppen, perfekter Abstimmung und leichter Wartbarkeit. Das Verschleißverhalten wurde per finite Elemente Methode minutiös analysiert und optimiert.

Das Ergebnis: Effizienz hat bei Wasserstrahlschneidanlagen nichts mehr mit schwerem Maschinenbau zu tun. Die Kosten können vielmehr nur dann überschaubar sein, wenn die gesamte Konstruktion perfekt ausbalanciert ist, Verschleißteile über Jahre einfach und kostengünstig ausgetauscht werden können und die Stillstandzeiten so kurz wie möglich sind.

Die Lösung: Bei STM profitieren Anwender von einem vollkompatiblen Baukastensystem mit Standardverschleißteilen, korrosionsfester Konstruktion und festen Wartungspauschalen. Zudem gibt das Unternehmen die Leistung für alle Ersatz- und Verschleißteile in Betriebsstunden an. Das alles schafft Transparenz und hält die operativen Kosten dauerhaft auf einem ökonomisch sinnvollen, sehr konkurrenzfähigen Niveau.

Beim Wasserstrahlschneiden unterliegt das Werkzeug selbst keinem Verschleiß, dafür aber die Anlage selbst. Denn Wasserstrahl-Anlagen schneiden mit Wasser und Sand. Beides wandert beim Schneiden in die kleinsten Ritzen und fördert innen wie außen Korrosion. Zudem unterliegen die Hochdruckpumpe und alle mit Hochdruck beaufschlagten Teile einem Verschleiß. Um eine Wasserstrahl-Schneidanlage langfristig effizient betreiben zu können bedarf es deshalb einer durchdachten Konstruktion.

In diese Tatsache hat STM über 20 Jahre Know-how investiert und sein Modulsystem sukzessive zu einem der wirtschaftlichsten Wasserstrahlschneidkonzepte der Welt weiterentwickelt. Aus diesem Selbstbewusstsein heraus bietet STM seinen Kunden einen Wartungs-Service zum Fixpreis an. Bei der einkalkulierten zweitägigen Inspektion pro Jahr werden alle Achsen geprüft, gereinigt und eingestellt, Schneidventile und Hochdruckpumpe gewartet. Auch Abrasivsystem und Sicherheitstechnik wie Einlagenschalter, Not-Aus-Kreis, Lichtschranken und Entlastungsventil werden kontrolliert und gewartet.

Im Bedarfsfall steht ein zweiter optionaler Techniker-Besuch zur Verfügung. Mit dieser „Rundum-Sorglos“-Kombination aus verschleißoptimierter Anlage und pauschaliertem Service gewährleistet STM einen langfristig kalkulierbaren und ökonomisch sinnvollen Fertigungsbetrieb. Davon können sich Interessenten auch jederzeit in den Testzentren am STM-Standort im österreichischen Eben oder im Schweinfurter Showroom des deutschen Systempartners Maximator Jet oder auf der kommenden Fachmessen Intec in Leipzig überzeugen.