Wachstumsstrategie wird fortgesetzt

Im Geschäftsjahr 2018 hat die SMS Group sowohl ihre operativen und finanziellen Ziele als auch wichtige Meilensteine ihrer Wachstumsstrategie erreicht.

18. Juli 2019
Peopleaufnahmen
Die SMS Group hat im Geschäftsjahr 2018 ihre operativen und finanziellen Ziele erreicht. (Bild: SMS Group)

Mit 3.087 Millionen Euro lag der Auftragseingang der SMS Group um 217 Millionen Euro (7,6 Prozent) über dem Vorjahreswert von 2.870 Millionen Euro. Der Umsatz, der mit 2.805 Millionen Euro um 2,8 Prozent unter dem Niveau von 2017 lag, reflektiert die niedrigeren Auftragseingänge der Vorjahre. In Bezug auf das Ergebnis vor Steuern konnte die SMS Group eine Steigerung um 16,5 Prozent auf 27 Millionen Euro erreichen. Die Eigenkapitalquote ist auf 20,5 Prozent gestiegen. Die Anzahl der Mitarbeitenden im In- und Ausland ist leicht zurückgegangen und lag zum Jahresende 2018 bei rund 13.900.

Transformationsprogramm auf Kurs

Für die positiven Entwicklungen ist unter anderem die Umsetzung der Maßnahmen aus dem Transformationsprogramm ›Task Force ‘21‹ verantwortlich. Hier wurden die Ziele erreicht und teilweise übertroffen. Im Rahmen von Task Force ‘21 werden mehr als 1.100 Maßnahmen weltweit umgesetzt, um neue Investitionsfelder zu entwickeln.

Torsten Heising, CFO, erklärt: »Wir sind mit den Entwicklungen 2018 insgesamt zufrieden. Für 2019 rechnen wir mit einer Fortsetzung des positiven Trends und der Bestätigung unserer mittelfristigen Ziele.«

Wachstumsstrategie wird fortgesetzt

Neben einer nachhaltigen Stärkung des Kerngeschäfts und den vier strategischen Wachstumsfeldern gehören Investitionen und Akquisitionen zur Strategie. Die Megatrends Urbanisierung, Konnektivität, Nachhaltigkeit und Mobilität sind in hohem Maße von Metall-Lösungen abhängig. Steigende Ansprüche an Gewicht und Festigkeit von Metall sowie an die Energieeffizienz des Herstellungsprozesses treiben die Nachfrage nach Premiumlösungen im Anlagenbau. SMS Group profitiert von diesem Trend.

Burkhard Dahmen, CEO, betont: »Wir bauen unsere Position im Anlagenbau kontinuierlich aus. Die Transformation unseres Unternehmens setzen wir konsequent und planmäßig um. Die Erfolge im Markt bestätigen unseren Kurs.«

Erfolge für Digitalisierungsoffensive

Die Digitalisierung der SMS Group entlang der Wertschöpfungskette ermöglicht Vorteile für Kunden. Das Unternehmen bietet seine Produkte und Leistungen in drei Kernkategorien an:

1. Vorort-Beratung durch Industrieexperten, um Anlagen oder Unternehmensbereiche in die nächste Entwicklungsstufe der Digitalisierung zu bringen,

2. Maßgeschneiderte Datenanalysen, um Produktqualität und Anlageneffizienz zu optimieren,

3. Praxiserprobte Anwendungen und Apps, die teilweise in 48 Stunden installiert werden können.

Weitere Erfolge erzielt die Unternehmenssparte SMS Digital mit ihrer Plattform ›My-SMS-Group‹. Um diese Marktoffensive voranzutreiben, wurde die Anzahl der Beschäftigten im Bereich Digitalisierung weltweit bereits mehr als verdoppelt. Dieses Wachstum soll 2019 fortgesetzt werden. Prof. Katja Windt, CDO, freut sich, dass die Allianz erfahrener Industrieexperten und junger Softwareentwicklern gut gestartet ist: »Die jüngsten Markterfolge bestärken unsere Ambitionen, die Führungsrolle von SMS bei der Digitalisierung auszubauen.«

Neuaufstellung der Geschäftsführung

Zusätzliche Innovationen in der Produktentwicklung, im Projektmanagement sowie bei der Prozessoptimierung werden durch die Neuaufstellung der Geschäftsführung ermöglicht. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Prof. Katja Windt (CDO) und den neuen Mitgliedern der Geschäftsführung Prof. Hans Ferkel (CTO) sowie Michael Rzepczyk (COO) wird die Verzahnung zwischen Prozess, Produkt und Projekt aktiv vorangetrieben.

Burkhard Dahmen, CEO: »Als Geschäftsführung sind wir nun optimal aufgestellt, um unsere Wachstumsstrategie zu realisieren und Wunschpartner der anspruchsvollen Kunden zu bleiben.«

Grüne Wasserstoffproduktion

Eines der Schwerpunktthemen der SMS Group ist die CO2-Bilanz der Stahlindustrie. Als Entwicklungspartner der Stahlindustrie verfolgt SMS Group das Ziel, CO2-Emissionen mittelfristig zu senken und langfristig zu vermeiden. Ein wichtiger Bestandteil dieser Vision ist die strategische Beteiligung an Sunfire, dem Entwickler eines Verfahrens zur Produktion von ›grünem‹ Wasserstoff. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg hin zu grüner Stahlerzeugung und eine Möglichkeit, in den wachsenden Markt für E-Fuels einzutreten.

Prof. Hans Ferkel, CTO: »Wir möchten unsere Kunden auf dem Weg zu einer wasserstoffbasierenden Stahlproduktion begleiten und dabei unterstützen, Klimaschutzziele zu erfüllen. Die erste CO2-freie Bramme soll auf einer SMS-Anlage produziert werden.«

Die ›New-Horizon‹-Strategie der SMS Group erschließt neue Geschäftsfelder. Unter anderem hat das Unternehmen eine Anlage zur Produktion von Metallpulver für den 3D-Druck entwickelt. Das Pulver, das im Demo-Center in Mönchengladbach produziert wird, wird anschließend in einem Drucker von dem Kooperationspartner Additive Industries für die Herstellung funktionsoptimierter Produkte genutzt.

Auch das Joint Venture Boxbay, das zusammen mit einem Hafenbetreiber in Dubai kreiert wurde, entstammt der New-Horizon-Strategie. Hier wurde die Lager- und Transporttechnik der SMS-Tochtergesellschaft Amova für bis zu 50 Tonnen schwere Metallspulen neu interpretiert. Ergebnis ist eine neue Hochregallösung für die Containerlogistik.

Burkhard Dahmen, CEO: »Gerade unsere New-Horizon-Erfolge sind ein Beleg, dass die Strategie von SMS greift. Wir haben große Erwartungen für die Zukunft. Gemeinsam werden wir alles daran setzen, unsere Ziele zu erreichen.«

Schlagworte