Wachstumsoffensive

Die Nanogate AG, ein international führendes, integriertes Systemhaus für Hochleistungsoberflächen, möchte den Markt für innovative Metallbeschichtungen umfassend erschließen. Dazu startet Nanogate jetzt eine Wachstumsoffensive im Bereich Advanced Metals, die den Ausbau von Kompetenzen und Kapazitäten umfasst.

30. Oktober 2014

Bis zum zweiten Quartal 2015 errichtet die Gesellschaft dazu am neuen Standort Neunkirchen (Saarland) ein eigenes Kompetenzzentrum für hochwertige Metallveredelungen und wird hierhin auch seine Tochtergesellschaft Nanogate Industrial Solutions GmbH verlagern. Nanogate verfügt im Konzern zukünftig auch bei Metall-Anwendungen über ein attraktives Technologie-Portfolio für alle Oberflächen-Geometrien (2D und 3D). Neben Systemen im Bereich Energieeffizienz veredelt Nanogate bereits in einem Referenzauftrag Edelstahloberflächen mit einer multifunktionalen Beschichtung, die höchsten Designansprüchen genügt.

Ralf Zastrau, Vorstandsvorsitzender der Nanogate AG: „Nanogate geht im Markt für innovative Metalloberflächen in die Offensive. Basierend auf unseren Erfolgen mit Energieeffizienzschichten im Bereich Heiztechnik möchte der Konzern jetzt auch bei weiteren Anwendungen und Substraten eine bedeutende Rolle einnehmen. Im Markt für multifunktionale Hochleistungsoberflächen für Kunststoffe sind wir bereits fest als ein führender Anbieter etabliert – das ist auch unser Ziel bei Metallanwendungen. Der Konzern deckt künftig über die Nanogate Industrial Solutions GmbH - auch im Zusammenspiel mit der neuen Tochtergesellschaft Vogler GmbH - alle Oberflächengeometrien bei Metallbeschichtungen ab. Von dieser Gesamtkompetenz profitiert Nanogate bereits im Markt für Kunststoffoberflächen - unter der Marke Nglaze - erheblich. Unsere Wachstumsstrategie Phase5 kommt somit mehr und mehr zum Tragen: erst die Übernahme des Oberflächen-Spezialisten Vogler, jetzt die Offensive bei Metall-Anwendungen samt Aufbau des angekündigten Kompetenzzentrums. Beides sind wichtige Eckpfeiler, um mittelfristig unser Umsatzziel von 100 Mio. Euro zu erreichen und die Profitabilität zu erhöhen.“

Neue Beschichtungssysteme kurz vor der Markteinführung

Nanogate verfügt im Bereich Advanced Metals (hochwertige Metallbeschichtungen) dank der hohen Nachfrage nach Energieeffizienzschichten für Wärmetauscher für Heizungen bereits über eine starke Umsatzbasis. So konnte im vergangenen Jahr der Konzern in diesem Markt die Umsatzmarke von mehr als einer Million Euro übertreffen und baut seine Marktposition im Qualitätssegment kontinuierlich aus. Mittlerweile ist Nanogate-Technologie zudem bei weiteren Heizungs-Komponenten und in anderen Metallanwendungen vorgesehen.

Referenzauftrag für hochwertige Edelstahl-Veredelung

Auf dieser Grundlage will die Gesellschaft nun den Markt für Metallveredelungen umfassend erschließen. Neue Systeme beispielsweise für Aluminium und Edelstahl stehen unmittelbar vor der Markteinführung. Einen prestigestarken Auftrag hat die Gesellschaft bereits erhalten: Nanogate liefert eine multifunktionale Edelstahl-Beschichtung an einen namhaften Sanitärhersteller. Die Veredelung, die höchsten Anforderungen an das Design entspricht, ist kratzfest, leicht zu reinigen, chemisch beständig und bietet Schutz vor Fingerabdrücken (Anti-Finger-Print). Der Auftrag umfasst die Beschichtung von hochwertigen Produkten für anspruchsvolle Privatkunden sowie den gewerblichen Einsatz (beispielsweise in Hotels).

Kompetenzzentrum entsteht am neuen Standort in Neunkirchen

Das bereits angekündigte Kompetenzzentrum soll Anwendungsentwicklung, Vertrieb und Produktion möglichst eng verzahnen. Zugleich werden die Kapazitäten deutlich erweitert. Daher wird auch die Nanogate Industrial Solutions GmbH an den neuen Standort Neunkirchen verlagert (Saarland, rund 15 Kilometer vom bisherigen Nanogate-Hauptsitz entfernt). „Für unseren neuen Standort bietet die Stadt Neunkirchen sehr gute Rahmenbedingungen. Wir starten zunächst mit 30 Arbeitsplätzen. Zukünftig sollen mindestens 20 weitere Stellen entstehen. Für die nötigen Investitionen, die sich binnen weniger Jahre auszahlen werden, ist der Konzern finanziell gerüstet“, ergänzt Michael Jung, Mitglied des Vorstands (COO) der Nanogate AG.