Wachstumsmarkt Türkei

Deutsche Werkzeugmaschinenhersteller zeigen Flagge

05. Dezember 2008

Der schwierigen Lage trotzen, Chancen nutzen und die Marktbearbeitung intensivieren, auch so hätte das Motto des jüngsten VDW-Symposiums in Istanbul lauten können. Das Who is Who der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie präsentierte am 17. und 18. November 2008 „Werkzeugmaschinen und Fertigungssysteme made in Germany“ speziell für die türkische Automobilindustrie, deren Zulieferer, die Luftfahrtindustrie und den Maschinenbau.

„Wir sind hier, um die Beziehungen zwischen türkischen Kunden und deutschen Werkzeugmaschinenherstellern zu festigen und neue Kontakte zu knüpfen“, beschreibt Carl Martin Welcker, Vorsitzender des VDW (Verein Deutscher Werkzeumgaschinenfabriken), das Ziel der Veranstaltung. Die Live-Präsentation von Lösungen über alle technologischen Verfahren hinweg dokumentiere eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit der deutschen Hersteller und zeige deren Wert für den weiteren Ausbau einer modernen türkischen Industrie. Die Türkei hat in den vergangenen Jahren einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt. Das Bruttoinlandsprodukt hat sich seit 2003 mehr als verdoppelt. Ebenso ging es den Werkzeugmaschinenimporten, die von 342 Mio. Euro im Jahr 2003 auf 720 Mio. im vergangenen Jahr kontinuierlich gestiegen sind. Davon verkauften die Deutschen als zweitgrößter Lieferant ein Fünftel.