Von Hochlast bis Hitze

Mit individuellen, 3D-gedruckten Spritzgusswerkzeugen bietet Igus Anwendern die Möglichkeit, schmiermittel- und wartungsfreie Verschleißteile und Kleinserien besonders günstig herzustellen. Die Kunden können jetzt aus 50 Iglidur-Hochleistungskunststoffen wählen und die Sonderteile in zwei bis fünf Tagen erhalten.

07. April 2017
Von Hochlast bis Hitze: Mit 3D-gedruckten Spritzgussformen haben Kunden jetzt die Auswahl aus 50 schmier- und wartungsfreien Iglidur-Werkstoffen und erhalten Sonderteile in zwei bis fünf Tagen. (Bild: Igus GmbH)
Bild 1: Von Hochlast bis Hitze (Von Hochlast bis Hitze: Mit 3D-gedruckten Spritzgussformen haben Kunden jetzt die Auswahl aus 50 schmier- und wartungsfreien Iglidur-Werkstoffen und erhalten Sonderteile in zwei bis fünf Tagen. (Bild: Igus GmbH))

Gespritzt, gedruckt oder aus Halbzeugen gefräst – Igus bietet Kunden zahlreiche Möglichkeiten, schmierfreien Verschleißteile wie Zahnräder oder Gleitlager schnell und kostengünstig zu erhalten. Igus bietet darüber hinaus die Möglichkeit, schwierige technische Herausforderungen mittels 3D-gedrucktem Werkzeug schnell zu lösen – und das mit allen Iglidur-Werkstoffen.

 

Die Fertigung von Spritzgusswerkzeugen aus Stahl ist teuer, zeitaufwendig und rechnet sich erst ab großen Stückzahlen. Tribo-Sonderlösungen sind dagegen kostengünstig und können mit einem gedruckten Werkzeug in zwei bis fünf Tagen produziert werden – auch in kleinen Stückzahlen. „Ein neues Verfahren für die Herstellung gedruckter Spritzgusswerkzeuge ermöglicht bei Igus präzise und langlebigere Produkte“, erklärt Gerhard Baus, Prokurist des Geschäftsbereichs Gleitlager.

Kleinserien schnell und günstig produziert

Der Werkstoff der gewünschten Sonderlösung bestimmt immer das Material und das Herstellungsverfahren des gedruckten Werkzeuges. Aus einem Sortiment von 50 tribologisch optimierten Iglidur-Werkstoffen können Anwender das passende Material für ihr Sonderteil wählen – egal ob Hochtemperatur- oder Hochlastanwendung. So bietet sich Iglidur G beispielsweise als Allrounder an, während Iglidur X für Anwendungstemperaturen bis 250 Grad Celsius zu empfehlen ist.

Abhängig vom gewählten Werkstoff für den Spritzguss wird das Werkzeug durch das geeignete 3D-Druckverfahren hergestellt und anschließend direkt in die Spritzgussmaschine eingesetzt. So sind einfache Sonderteile nach wenigen Tagen bereit für den Versand. Die besondere Materialbeschaffenheit der gedruckten Spritzgussform sorgt dafür, dass es den hohen Temperaturen beim Spritzgießen standhält. Dadurch können aus einem Werkzeug Prototypen und Kleinserien bis 500 Stück gefertigt werden.

Die Herstellung von Tribo-Sonderteilen durch gedruckte Spritzgusswerkzeuge spielt vor allem dann seine Vorteile aus, wenn das gewünschte Material nicht im 3D-Drucker verarbeitet werden kann oder wenn die Teile für einen Test eingesetzt werden, der möglichst nahe Bedingungen einer späteren Serienproduktion simulieren soll. Mehr als 2.000 bewegte Teile hat Igus durch gedruckte Spritzgusswerkzeuge für seine Kunden produziert.