Von beiden Seiten

Fladder Danmark führt eine neue Maschine zum Entgraten der Ober- und Unterseite von Werkstücken in einem Arbeitsgang ein. Die Maschine kann manuell bedient oder in automatische Linien integriert werden.

01. Juni 2019
Von beiden Seiten
Der Getriebekopf ist mit ›Lock-it‹-Spindeln von Fladder ausgestattet. (© Fladder)

Eine solche Maschine, welche die Ober- und Unterseite der Werkstücke in nur einem Arbeitsgang bearbeitet, hat Fladder Danmark gerade an einen Kunden in den USA geliefert, der den Entgratprozess optimieren wollte.

Durch die Geschwindigkeitsregelung erfolgt der Übergang von Maschine 1 zu 2 reibungslos.

Vor etwa zehn Jahren hatte der Kunde sich bereits zwei einzelne ›Fladder-AUT‹-Entgratmaschinen für diese Aufgabe angeschafft. Diese arbeiten nach wie vor ohne Probleme. So zögerte er nicht, als Fladder ihm eine Maschine angeboten hat, die seinen Anforderungen entsprach. Fladder hatte bereits Erfahrungen mit ähnlichen Anlagen, die nach Deutschland geliefert worden sind.

Zwei Maschinen in einer

In der Top-Bottom-Maschine werden zwei der Standardmaschine ›Fladder 300/Gyro‹ mit einer Arbeitsbreite von 1.300 Millimetern eingesetzt: eine zum Entgraten der Oberseite und eine zum Entgraten der Unterseite. Die Herausforderung besteht darin, dass die Maschine eine Vielfalt an Werkstücken des Kunden bewältigen muss. Es gibt große und kleine Werkstücke mit verschiedenen Formen.

Um die Werkstücke während des Entgratens zu halten, wird ein leistungsfähiges Vakuumsystem verwendet. Der Übergang von Maschine 1 zu Maschine 2 erfolgt durch elektronisch synchronisierte Geschwindigkeitsregelung der Transportbänder reibungslos.

Kanten gleichmäßig entgraten

Das Unternehmen mit Sitz im dänischen Ansager hat in die Top-Bottom-Maschine seine bewährte Entgrattechnik integriert. Diese besteht aus einem rotierenden und einem oszillierenden Getriebekopf mit sechs Spindeln, die in drei gegenläufigen Spindelpaaren angeordnet sind. Diese Technik garantiert ein gleichmäßiges Entgraten der Kanten, da diese aus verschiedenen Winkeln mehrfach bearbeitet werden. Darüber hinaus werden auf diese Weise die Werkzeuge gleichmäßig verschlissen.

Der Getriebekopf ist mit ›Lock-it‹-Spindeln von Fladder ausgestattet. Die Spindeln ermöglichen einen schnellen Werkzeugwechsel sowie eine Zentrierung und reduzieren zusätzlich die Werkzeugvibrationen während des Betriebs.

Da die neue Maschine die gleichen technischen Spezifikationen wie die Fladder 300/Gyro-Standardmaschine hat, kann sie problemlos in automatische Prozesslinien mit Laser-, Stanz- oder Biegemaschinen integriert werden.

Ein großer Vorteil der neuen Top-Bottom-Maschine ist laut Fladder Danmark auch ihre einfache Bedienung. Die beiden Maschinen werden von einer zentralen Schalttafel aus bedient. Der Großteil der Steuerung erfolgt über den intuitiv bedienbaren Touch-Bildschirm.

Erschienen in Ausgabe: 05/2019
Seite: 48 bis 49

Schlagworte