Bei der britischen Tochtergesellschaft der Stauff-Gruppe gehört die Rohrbearbeitung seit mehr als 20 Jahren zum Tagesgeschäft. Heute ist Stauff UK in Sheffield das globale Stauff-Kompetenzzentrum für Rohrbearbeitung. Auf einer Fläche von 2.800 Quadratmetern werden mit derzeit sieben CNC-Rohrbiegemaschinen bis zu 8.000 gebogene Rohrabschnitte wöchentlich gefertigt.

Das britische Rohrbearbeitungszentrum ist Vorbild für weitere Anlagen, die Stauff in den vergangenen Jahren bei internationalen Tochtergesellschaften eingerichtet hat, zuletzt in Russland, Indien, Brasilien und Anfang dieses Jahres in den Vereinigten Staaten. Auch in Ländern wie Italien, China, Korea und Australien gehört das Biegen von Rohrleitungen teils seit Jahren zum Angebot. Derzeit in Planung ist der Aufbau weiterer Fertigungsstandorte in Europa und Asien; bereits in Umsetzung ist die Erweiterung der Kapazitäten in Russland.

ANZEIGE

Sämtliche Stauff-Rohrbearbeitungszentren bieten den gesamten Prozess vom Rohmaterial bis zur einbaufertig vorkonfektionierten Leitung an: Die Fertigungsparameter werden entweder anhand eines Musters im Reverse Engineering mit einem digitalen Koordinatenmesssystem ermittelt oder aus den technischen Daten des Auftraggebers übernommen.

Vom Halbzeug Rohr zur einbaufertigen Leitung

Anschließend wird das passend abgetrennte, entgratete und gereinigte Rohr gebogen, bevor je nach Kundenanforderung Komponenten wie Muttern und Schneidringe maschinell montiert und Rohrenden durch Bördeln oder Umformen für die Aufnahme von Rohrverbindungen vorbereitet werden.

ANZEIGE

Weitere Arbeitsschritte können das Schweißen und Löten von Anschlussteilen mit anschließender Beschichtung und die Vormontage weiterer Systemkomponenten wie Schellen, Flansche, Kugelhähne, Verteiler et cetera sein. Anschließend werden auf Kundenwunsch mehrere derart vorbereitete Rohre zu komplexen Baugruppen und Modulen kombiniert, auf sogenannten Shadowboards oder A-Frames montiert und mit entsprechender Kennzeichnung auf Wunsch bis zum Montageband des Kunden geliefert.

Verantwortung von Anschluss zu Anschluss

Qualitätskontrollen und Druckprüfungen sind in diesem Fertigungsprozess standardmäßig integriert. Die Vorteile für Maschinen- und Anlagenbauer liegen auf der Hand: Reduzierung von Beschaffungsaufwand und Lagerbeständen für einzelne Komponenten, Effizienzsteigerung durch Senkung von Montagezeiten und Erhöhung der Montagesicherheit durch Vermeidung von Montagefehlern sowie die Verlagerung der umfänglichen Verantwortung von Anschluss zu Anschluss an einen einzigen Hersteller.

Das Erfolgsmodell von Stauff UK stand schon bei der Konzeption von Stauff Line Pate: Seit der Einführung des Rohrverschraubungsprogramms Stauff Connect und der Integration der Voswinkel-Produkte im Zuge der Übernahme 2015 ist die Stauff-Gruppe weltweit nicht nur als Full-Liner sämtlicher Komponenten für hydraulische Leitungen, sondern auch als Systemanbieter und Lieferant anschlussfertig konfektionierter Baugruppen gefragt – konsequenterweise inklusive der gebogenen Rohrleitungen.

Das Ziel: Rohrbearbeitung weltweit in Kundennähe

Beim Versand einzelner Rohrleitungen oder komplexer Baugruppen über größere Entfernungen entstehen hohe Transportkosten und lange Lieferzeiten. Aus Sicht der global agierenden Stauff-Gruppe ist es daher naheliegend, weltweit eigene Rohrbearbeitungszentren einzurichten. Um überall Ergebnisse auf gleichem, konstant hohem Qualitätsniveau produzieren zu können, wurden alle Standorte mit den gleichen Hightech-Rohrbiegeautomaten, wie den im Stauff-Kompetenzzentrum für Rohrbearbeitung in England eingesetzten, ausgestattet.

Das ›Flaggschiff der Rohrbearbeitung‹

Mit einer Biegekraft bis 36.000 Newtonmeter eignet sich eine der sieben in England betriebenen CNC-Biegemaschinen für Rohre mit Durchmessern bis 101,6 Millimeter und Wandstärken bis 6 Millimeter, wie sie zum Beispiel im Schiffsbau eingesetzt werden. Diese beeindruckende Anlage gilt als Flaggschiff der Rohrbearbeitung innerhalb der Stauff-Gruppe.

Full-Liner für hydraulische Leitungen und Systemanbieter kompletter Baugruppen

An allen weiteren Standorten werden vollelektrische Maschinen gleichen Typs eingesetzt, die Rohre in allen gängigen Werkstoffen und Ausführungen mit Durchmessern von 6 bis 50,8 Millimetern und Wandstärken von 1 bis 4,5 Millimetern in hochkomplexe Formen biegen. Der Clou dabei: Das laserbasierende Überwachungs- und Korrektursystem für die Rückfederung gebogener Rohrleitungen garantiert eine hohe Biegepräzision. Dies ist die Voraussetzung für eine spannungsfrei zu montierende und leckagesichere Rohrverbindung. Schließlich übernimmt Stauff Verantwortung von Anschluss zu Anschluss.