Vom Handschweißen bis zum Roboterschweißen

Mit dem Fachmessen-Duo Blechexpo und Schweisstec steht Stuttgart wieder ganz im Zeichen der industriellen Blechbearbeitung und der Schneid- und Fügetechnik. Cloos zeigt in Stuttgart Lösungen für die Schweißtechnik der Zukunft.

03. November 2017
Die neue Schweißstromquelle Qineo Next überzeugt durch ausgezeichnete Lichtbogeneigenschaften für eine hohe Schweißqualität. (Bild: Cloos)
Bild 1: Vom Handschweißen bis zum Roboterschweißen (Die neue Schweißstromquelle Qineo Next überzeugt durch ausgezeichnete Lichtbogeneigenschaften für eine hohe Schweißqualität. (Bild: Cloos))

Auf der Messe warten zahlreiche Produkte für schnelles, wirtschaftliches und flexibles Schweißfen auf die Besucher. So stellt Cloos mit Qineo Next eine neue Generation von Hightech-MSG-Schweißstromquellen vor. Der modulare Aufbau ermöglicht vielseitige Einsatzmöglichkeiten vom Basis-Schweißgerät für das manuelle Handschweißen bis zum Multiprozess-Schweißgerät für das automatisierte Roboterschweißen.

Mit den Qirox-Robotern, Positionierern und Vorrichtungen entwickelt und fertigt Cloos kundenspezifische, automatisierte Schweißanlagen. Dabei reicht das Spektrum von einfachen, kompakten Systemen bis zu komplexen, verketteten Anlagen mit selbstständiger Bauteilidentifizierung und automatischen Be- und Entladeprozessen. Auf der Messe stellt Cloos erstmals den neuen Qirox-Schweißroboter QRC-290 vor, der einen einfachen Einstieg in das automatisierte Schweißen ermöglicht.

Neue Steuerung und neue Programmieroberfläche

Zu den weiteren Highlights gehören die neue Steuerung und die neue Programmieroberfläche für die Qirox-Roboter. Diese ermöglichen eine benutzerfreundliche, intuitive Bedienung, eine deutliche Reduzierung der Programmierzeiten sowie eine dynamische Bewegung der Roboter für eine effiziente Schweißfertigung.

Darüber hinaus demonstriert Cloos Schweißprozesse für eine hohe Produktivität und Qualität. So stellt Cloos mit Motion Weld eine neue Prozessfamilie für das automatisierte MIG/MAG-Schweißen vor. Durch den steuerbaren Energieeintrag in das Werkstück und die minimierte Spritzerbildung bei hohen Schweißgeschwindigkeiten eignet sich der neue Prozess vor allem für Anwendungen im Dünnblechbereich.