Volles Haus beim Branchentreff

Mitte März lud Meusburger, Anbieter präziser Normalien, zum Branchentreff Stanzwerkzeugbau nach Wolfurt. Das Unternehmen informierte die rund 140 Besucher in verschiedenen Fachvorträgen über den Prozess »Von der Idee – über innovative Konzepte – zum Werkzeug«.

12. April 2019
Volles Haus beim Branchentreff
Rund 140 Besucher an zwei Tagen ließen sich den Branchentreff Stanzwerkzeugbau bei Meusburger nicht entgehen. (Bild: Meusburger)

Beim Branchentreff Stanzwerkzeugbau am Meusburger-Hauptsitz in Wolfurt gab das Unternehmen wertvolle Impulse zu den aktuellen Entwicklungen im Stanzwerkzeugbau. Nach der Begrüßung und einer kurzen Vorstellung des Unternehmens durch Manfred Faßnacht (Verkaufsleitung Deutschland-Süd) und Christian Ludwig (Regionalverkaufsleitung Deutschland-Süd) präsentierten Marc Walter und Thomas Zettlmeier von Bihler anschaulich die Vorteile des standardisierten Werkzeugbaukastens.

Anschließend referierten Franz und Gunter Felsner (Felsner Stanztechnik) über die Vorteile der Modularisierung im Stanzwerkzeugbau sowie Alexander Koblinger (Segoni) über Unternehmenssteuerung mit transparenten Geschäftsprozessen.

Einblick in die Produktion

Nach der Mittagspause mit kulinarischen Leckerbissen erhielten die Besucher bei der Betriebsführung Einblicke in die Produktion der hochwertigen Normalien und konnten in Kleingruppen einen Blick hinter die Kulissen der Fertigungsprozesse werfen. In weiterer Folge standen noch Fachvorträge von Dominic Gruß (Phoenix Feinbau) zum Thema Sensorik und Aktorik in Stanzwerkzeugen und Thomas Enz (Meusburger) über die Standardisierung von Werkzeugkonzepten auf dem Programm.

Netzwerken bei Speis und Trank

Nach dem offiziellen Ende rundete ein leckeres Abendessen inklusive Gin- und Rum-Verkostung den Tag jeweils perfekt ab. Dabei fanden die Teilnehmer genügend Zeit, den Branchentreff Revue passieren zu lassen, sich auszutauschen und zu netzwerken.

www.meusburger.com