Vollelektrisch

Schwerpunkt: Rohre

Der Trend geht weg von der Elektro-Hydraulik hin zu vollelektrischen Biegemaschinen. Dem trägt auch das ›Rohrbiege-Urgestein‹ Tracto-Technik Rechnung.

26. März 2010

Vor 40 Jahren legte Paul Schmidt in Lennestadt mit der Erfindung der Tubomat-Rohrbearbeitungsmaschine den Grundstein für den Tracto-Technik-Geschäftsbereich Rohrumformtechnik.

Seitdem ist die Entwicklung hier rasant vorangeschritten. Zwar ist der Tubomat auch heute noch fester Bestandteil des Produktprogramms, doch ist aus dem einstigen Hydraulikrohr-Bearbeitungsspezialisten Tracto-Technik (TT) ein hochinnovativer Systemanbieter für die Rohrumformtechnik geworden. Neben einer breiten Palette an einachsgesteuerten und CNC-Rohrbiegemaschinen bis 170 mm Rohrdurchmesser erhält der Kunde bei Tracto-Technik auch Rohrenden-Umformmaschinen, Rohrmesstechnik, Spezialmaschinen und Handling-Systeme für die Rohrbearbeitung sowie rationelle Softwarelösungen für die Rohrwerkstatt. ›Alles aus einer Hand‹ lautet das Motto.

Elektrisch statt hydraulisch

Pünktlich zur ›Tube‹ präsentiert Tracto-Technik die neueste Generation seiner Rohrbiegemaschinen. Dem allgemeinen Trend zu ›Elektrik ersetzt Hydraulik‹ Rechnung tragend, hat das Unternehmen mit dem Tubotron Vario eine vollelektrische CNC-Rohrbiegemaschinen-Baureihe entwickelt, die aufgrund ihres modularen Aufbaus ein sehr breites Anwendungsspektrum bedienen kann. Dabei wird die Komplexität der Maschine vom Kunden selbst und den technischen Anforderungen der Biegeaufgabe bestimmt.

Basierend auf einem gemeinsamen Grundgerüst lässt sich der Tubotron Vario als Rechtsbieger, als Linksbieger oder als Rechts-Links-Bieger aufbauen, mit bis zu drei Werkzeugebenen für jede Biegerichtung. Diese können mit Formwerkzeugen zum Rotationszugbiegen sowie einem Rollenbiegewerkzeug für das Freiformbiegen versehen werden.So lassen sich in einer Aufspannung kleine und große Biegeradien an ein Rohr anformen.

Freiformbiegen mit Booster

Zum Freiformbiegen wird der kraftvolle Booster-Antrieb eingesetzt, mit dessen Hilfe das Rohr durch das Rollenbiegewerkzeug geschoben wird. Durch das Zusammenspiel von Booster-Achse, Rohrverdrehung und Positionierung der Umformrolle können verschiedenste Radien und Radienübergänge an die Rohrfigur angeformt werden. In der höchsten Ausbaustufe werden die Bewegungsabläufe der Rohrbiegemaschine über 15 Servo-Achsen geregelt.

Das vollelektrische Antriebskonzept des Tubotron Vario gewährleistet höchste Präzision und Wiederholgenauigkeit der Biegeabläufe sowie eine deutliche Geräuschminderung und Energieeinsparung im Vergleich zu herkömmlichen elektro-hydraulischen Rohrbiegemaschinen. Für die Steuerung setzt Tracto-Technik eine Simotion-Lösung aus dem Hause Siemens ein. Die einfache und komfortable Bedienung erfolgt über einen Touch-PC mit grafischer Bedienoberfläche und menuegestützter Benutzerführung.

Robuste Konstruktion

Nicht zuletzt überzeugt das Multitalent durch seine robuste Konstruktion und die solide und saubere Art der Verarbeitung unter Verwendung qualitativ hochwertiger Komponenten namhafter Hersteller. Die Hauptkomponenten sind gut zugänglich, die Maschine erfüllt die neuesten Sicherheitsstandards. Um auch softwaremäßig immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben, ist die Rohrbiegemaschine mit einer Fernwartungs-Schnittstelle ausgerüstet.

Der Tubotron Vario eignet sich besonders für die Herstellung komplexer Rohrbiegeteile, wie sie beispielsweise in der Automobilindustrie oder der Luft- und Raumfahrttechnik zu finden sind. Für die Großserienfertigung ist die Biegemaschine problemlos mit einer integrierten automatischen Zuführung und Entnahme erweiterbar. Alternativ ist auch die Anbindung eines Robotersystems möglich.

Neue FM-Software ´

Auf der ›Tube‹ präsentiert Tracto-Technik den Tubotron 40 Vario, der für das Biegen von Rohren bis 40 mm Außendurchmesser konzipiert ist. Daneben stellen die Sauerländer eine neuentwickelte optische Messzelle für Rohrbiegeteile sowie die komplett überarbeitete, aktuelle Version 4.0 seiner ›Pipefab‹-Fertigungsmanagement-Software für die Rohrwerkstatt vor.

Pipefab 4.0 ist komplett modular aufgebaut. Als Einstiegsapplikation ist der Pipefab-Explorer ent-wickelt worden, der über eine Plug-in-Technik verfügt, so dass zukünftig neue Module hinzugefügt werden können, ohne das gesamte System beim Anwender neu installieren zu müssen. Die weitreichenden Grundfunktionalitäten des bestehenden Systems V2.9.4 stehen selbstverständlich auch in der Version 4.0 zur Verfügung. Darüber hinaus wird in der Isometrie immer auch direkt das vollständige 3D-Modell mitgeführt. Die Elemente des 3D-Modells können durch den Anwender durch einen neuen Symboleditor nach eigenen Vorstellungen parametrisch definiert werden.

Erschienen in Ausgabe: 02/2010