Vollautomatisch Spülen

Vollautomatisierte Pressenstraße zur Fertigung von Edelstahlspülen

Ein weltweit führender Spülenproduzent hat kürzlich ein neues Spülenwerk in Betrieb genommen - das modernste in Europa, wie Branchenkenner behaupten. Herzstück der Produktion von Edelstahlspülen im neuen Werk ist eine vollautomatische Pressenstraße. Die neue Anlage hat vor allem in Bezug auf Zykluszeit und Werkzeugwechsel einiges zu bieten.

10. April 2001

Am 17. September 1999 wurde bei Blanco, einem der weltweit führenden Spülenproduzenten, das modernste Spülenwerk Europas eingeweiht und offiziell zur Produktion übergeben. Herzstück des neuen Werkes ist eine von Dieffenbacher, Eppingen, gelieferte, vollautomatisierte Pressenstraße mit folgenden Anlagenkomponenten: fünf hydraulische Pressen für die Operationen: 1. Zug (Presskraft 8.000 kN), 2. Zug (Presskraft 12.000 kN), Schneiden (Presskraft 3.200 kN), Rand-Vorformen (Presskraft 3.200 kN), Rand-Fertigformen (Presskraft 3.200 kN)

Zug-Werkzeuge für sieben verschiedene Modelle

sechs Industrieroboter, ausgerüstet mit sechs CNC-Achsen für die Beschickung und Entnahme der Pressen sowie insgesamt 35 Sauggreifern für verschiedenste Spülenmodelle fünf Tandem-Werkzeug-Wechselsysteme für den automatischen Werkzeugwechsel automatische Platinenvereinzelung mit Doppelblechkontrolle Platinenbefettungsanlage für eine partielle Platinenbefettung, mit Sprühschleuse und 40 installierten, rechnergesteuerten Sprühdüsen Schutzumzäunung der Gesamtanlage übergeordnete Produktionsliniensteuerung zur Steuerung der Gesamtanlage Die Zykluszeit liegt zwischen 11 und 14 s, abhängig vom Spülenmodell und den Beckentiefen (zwischen 140 mm und 160 mm). Die Werkzeug-Wechselzeit beträgt maximal 10 Minuten.

Die bei der Produktion von Edelstahlspülen erreichten Daten dieser Anlage in Bezug auf Zykluszeit und Werkzeugwechselzeit sind bisher in Europa einmalig. Ein weiteres herausragendes Merkmal der Anlage ist das von Dieffenbacher entwickelte MPC („Multi Point Control“) Ziehkissensystem der 1. Zug-Presse.

Im Gegensatz zum konventionellen Ziehkissen wird bei dieser Presse die Blechhaltekraft über 28 Kurzhubzylinder (Zylinderhub 10 mm) geregelt. Die Verknüpfung der Kraftregelkreise erfolgt über elf rechnergesteuerte Servokreise. Über zwei im Tisch angeordnete Umformzylinder erfolgt das Ziehen der Beckentiefen. Die Umformzylinder sind lagegeregelt, mit separater Sollwertführung, zur Realisierung von unterschiedlichen Beckentiefen. Durch die freiprogrammierbare Blechhaltekraft der MPC- Zylinder sowie die lagegeregelten und positionierbaren Umformzylinder ist eine variable Anpassung an verschiedenste Werkstückgeometrien gewährleistet. Durch diese Eigenschaften des MPC-Systems können hohe Teilequalitäten (keine Falten) sowie eine Minimierung der Ausschussquote (Beckenreißer) erreicht werden.

Erschienen in Ausgabe: 03/2000