Vision-Sensor mit Fernzugriff

Der neue Vision-Sensor Checker 4G von Cognex bietet ein leistungsstarkes und benutzerfreundliches Setup. Er hat zusätzlich einen Ethernet-Anschluss für Fern-Setup und -überwachung, SPS-Kommunikation über Ethernet/IP und Profinet sowie die Möglichkeit Bilder jeder Inspektion auf einem FTP-Server zu speichern.

28. April 2011
Die neue Serie Checker 4G ergänzt die bestehende Serie 3G mit USB-Konnektivität und mit Setup ohne PC durch Sensor-View Teach Pendant.
Bild 1: Vision-Sensor mit Fernzugriff (Die neue Serie Checker 4G ergänzt die bestehende Serie 3G mit USB-Konnektivität und mit Setup ohne PC durch Sensor-View Teach Pendant.)

Mit Checker 4G kann der Benutzer den Sensor entweder als Anwesenheits- oder Messsensor konfigurieren, den Fertigungsprozess überprüfen und fehlerhafte Teile aussortieren. Dabei überprüfen Anwesenheitssensoren das Vorhandensein von Merkmalen, während Messsensoren sicherstellen, dass Merkmale hinsichtlich Höhe, Breite und/oder Durchmesser korrekt sind. In jedem Modus ist die Anzahl der Teilemerkmale, die ein einziger Checker "checken" kann, unbegrenzt. Dank der patentierten und sicher arbeitenden Analysealgorithmen sind Checker Sensoren in der Lage, mehr als 6.000 Teile pro Minute in unterschiedlichen Positionen auf dem Fertigungsband zu erkennen und zu überprüfen.

Der neue Sensor kommt mit unpräzise positionierten Teilen zurecht und ist gleichzeitig in der Lage einheitliche und zeitlich präzise Pass-/Fail-Ergebnisse zu liefern. "Mit dem neuen Checker der Serie 4G kommen unsere Kunden in den Genuss vieler Vorteile eines über Ethernet vernetzten Vision-Sensors. Sie haben die Möglichkeit, einfach mit den Fabrikautomatisierungsgeräten zu kommunizieren und den Betrieb des Vision-Sensors während des gesamten Fertigungsprozesses aus der Ferne zu überwachen und zu steuern", erläutert Pascal Dorster, Leiter des Geschäftsbereiches Vision-Sensoren bei Cognex. Die Sensoren sind in High-Speed-Ausführung und in hochauflösender Ausführung erhältlich.