Virtuelles Lager

Handel/Logisitik

Die digitale Transformation treibt Thyssenkrupp Materials Services weiter voran: Die Werkstoff-experten digitalisieren ihr komplettes Sortiment und fassen es im größten virtuellen Werkstofflager der Welt zusammen.

02. Oktober 2018
© Thyssenkrupp
Bild 1: Virtuelles Lager (© Thyssenkrupp)

Mit mehr als 3,5 Millionen Quadratmetern Lagerfläche in 271 operativen Standorten weltweit wird Thyssenkrupp Materials Services noch näher bei seinen Kunden sein. Durch die neue Omnichannel-Struktur bietet der Konzern einen kanalübergreifenden, individuellen Zugang zu mehr als 150.000 Produkten und Services rund um die Uhr. Ermöglicht wird dies durch eine leistungsstarke Künstliche-Intelligenz-Lösung aus eigener Entwicklung.

»Wir haben einen holistischen Ansatz in der digitalen Transformation unseres Geschäftsmodells. In den vergangenen Jahren haben wir konsequent und allumfassend die wichtigen Voraussetzungen geschaffen, um jetzt mit innovativen Lösungen durchzustarten. Durch die digitale Vernetzung der weltweiten Bestände unserer rund 150.000 Produkte stellen wir unseren Kunden die größte Auswahl und bestmögliche Verfügbarkeit unterschiedlichster Werkstoffe und Services 24/7 zur Verfügung«, erklärt Hans-Josef Hoß, Mitglied des Bereichsvorstandes von Thyssenkrupp Materials Services. 

Ob auf Kunst- und Rohstoffe, Stahlprodukte, NE-Metalle oder die vielfältigen Dienstleistungen in den Bereichen Materials und Supply Chain Management – die Kunden von Thyssenkrupp Materials Services wünschen einen individuellen Zugriff auf das komplette Angebotsspektrum. Hans-Josef Hoß: »Wir haben unseren Kunden bei Befragungen und persönlichen Gesprächen genau zugehört: Für immer mehr ist es von entscheidender Bedeutung, dass sie unsere Produkte und Dienstleistungen so abrufen können, wie und vor allem wann es ihnen am besten passt.

Durch unser Omnichannel-Konzept gewährleisten wir künftig einen direkten Zugang zu uns und unserem Angebot – immer und überall.« Entscheidend für den Erfolg eines Omnichannel-Ansatzes ist die Bereitstellung aller gewünschten Kanäle. Bei Thyssenkrupp Materials Services können die Kunden über individuelle Kundenportale, EDI-Schnittstellen, Onlineshops und in Zukunft auch über externe Plattformen ihren Bedarf bestellen.

»Wir erfassen alle unsere Artikel digital und bieten Informationen in Echtzeit. Ob ›just in time‹ oder ›just in sequence‹ – der Kunde bestellt so, wie er die Leistung benötigt und über den Kanal, der für ihn am komfortabelsten ist. Wir richten uns also komplett nach unseren Kunden, nach ihren Bedürfnissen. Das ist die Basis für die immer smartere Interaktion der Zukunft«, erklärt Axel Berger, Head of Digital Transformation bei Thyssenkrupp Materials Services. 

Positive Erfahrungen mit ersten Kunden wurden bereits im Rahmen eines Praxistests gesammelt. Ein neues B2B-Portal innerhalb des Omnichannel-Ansatzes war als erster Schritt im Frühjahr 2018 im Rollout. Der Go-live erfolgte im Sommer 2018. »Selbstverständlich werden wir auch nach dem offiziellen Start sukzessive Optimierungen durchführen und dabei immer das Feedback unserer Kunden einfließen lassen.

Die Arbeit an unserer hochkomplexen Omnichannel-Struktur geht konsequent weiter – genau wie die digitale Transformation von Thyssenkrupp Materials Services«, erläutert Berger, der trotz allem auch die nach wie vor zentrale Rolle des persönlichen Kontakts hervorhebt: »Neben den neuen digitalen Kanälen ist und bleibt der Faktor Mensch, die persönliche Betreuung unserer Kunden durch unsere Vertriebsmitarbeiter, selbstverständlich ein wesentlicher Erfolgsfaktor für unser Geschäft.«

Ganzheitliche Digitalisierung

Mit ›toii‹, der Plattform zur Vernetzung des Maschinenparks bei Thyssenkrupp Materials Services, wurde bereits im vergangenen Jahr ein Meilenstein bei der digitalen Transformation entlang der kompletten Wertschöpfungskette erreicht. Wichtige Voraussetzung, um von den Vorteilen der Digitalisierung nachhaltig zu profitieren, ist eine ganzheitliche Betrachtung.

Neben neuen, smarten Lösungen auf der Beschaffungsseite – wie unsere cloudgestützte Einkaufsplattform – und der Vertriebsseite, die wir über Omnichannel und unser virtuelles Lager bedienen, ist die intelligente Digitalisierung betrieblicher Prozesse von entscheidender Bedeutung. »So können jetzt dank unserer selbst entwickelten Internet-of-Things-Plattform Maschinen unterschiedlichster Typen und Generationen weltweit miteinander kommunizieren.

Im Zusammenspiel mit unserem Omnichannel-Ansatz führt das wiederum zu deutlich einfacheren und schnelleren Abstimmungs- und Planungsprozessen. Ein Effekt, der für alle Teilnehmer der Lieferkette eine erhebliche Steigerung ihrer unternehmerischen Effizienz bedeutet. Und ein Ziel, an dem wir auch in Zukunft mit der Unterstützung neuer digitaler Technologien weiterarbeiten«, sagt Hoß.

www.thyssenkrupp-materials-services.com Euroblech Halle 17, Stand E33

Erschienen in Ausgabe: 06/2018