Vielseitigkeitsmeister

Technik/Trennen

In seiner Wasserstrahlschneidmaschine BP-H vereint TCI Cutting das Wasserstrahlschneiden in 2D, 3D und das Plasmaschneiden in einer einzigen Anlage. 3D-Laserschneiden kann er auch.

02. Oktober 2018
Die BP-H vereint die Geschwindigkeit des Plasma- mit der Vielseitigkeit des Wasserstrahlschneidens. Bild: TCI
Bild 1: Vielseitigkeitsmeister (Die BP-H vereint die Geschwindigkeit des Plasma- mit der Vielseitigkeit des Wasserstrahlschneidens. Bild: TCI)

Drei Schneidköpfe, montiert auf einer einzigen Portalbrücke, erlauben es, die Präzision des Wasserstrahls mit der Schnelligkeit und Qualität des HD-Plasmaschneiders zu verbinden. Die Wasserstrahlschneidmaschine BP-H wurde für anspruchsvolle Kunden entworfen und lässt sich an die speziellen Anforderungen des Kunden anpassen.

Die Kombination zweier Technologien, Wasserstrahl- und Plasmaschneiden, in einer Maschine bieten eine hohe Vielseitigkeit hinsichtlich Material und Materialdicke. Sogar 3D-Schnitte sind mit dem integrierten Fünfachs-Schneidkopf kein Problem mehr. Wasserstrahlschneidmaschinen sind für gute Schneidergebnisse und ihre Vielseitigkeit bekannt, da sowohl Stahl, Edelstahl oder Aluminium bis 200 Millimeter als auch Nichtmetalle geschnitten werden können.

TCI Cutting liefert die Möglichkeit, in ein und derselben Wasserstrahlschneidmaschine einen CNC-HD-Plasmaschneidkopf aufzunehmen. Der Plasmabrenner befindet sich direkt neben dem Wasserstrahlschneidkopf, um die Schneidnutzfläche zu maximieren. Der Hauptvorteil des Plasmas ist seine Geschwindigkeit, die, bei gleichem Material und gleicher Stärke, bis zu zehnmal so hohe Vorschübe als der Wasserstrahl mit Abrasiv erreichen kann. Auch bei der Maschinendimensionierung beweist TCI seine jahrelange Expertise in der Schneidtechnik. Dank der vom Wasserbecken getrennten Portalbrücke sind auch Sonderkonstruktionen bis vier Meter Breite und 30 Meter Länge möglich.

Die Software der Wasserstrahlschneidmaschine sorgt dafür, dass das Material optimal ausgenutzt wird, und ermöglicht die Auswahl unterschiedlicher Schneidqualitäten für verschiedene Konturen, je nach Geschwindigkeit und Finish des Schnitts. Diese Konfiguration mit drei Schneidköpfen in einer einzigen Wasserstrahlschneidmaschine und auf derselben Portalbrücke liefert eine enorme Wettbewerbsfähigkeit, da ein bedeutender Mehrwert zwischen der Qualität des Schnittergebnisses und hoher Produktivität in Verbindung mit der Vielseitigkeit des Systems geschaffen wird.

Die Vielzahl der Optionen zusammen mit der Flexibilität und der Anpassbarkeit der Maschine liefern Produktivität zu minimalen Kosten – zwei Schlüsselfaktoren, die durch zusätzliche Datenerfassung und -auswertung im Zuge der Industrie 4.0 genutzt werden können und die somit die Wettbewerbsfähigkeit durch Kostenreduzierung sichern.

Alle Schneidmaschinen der BP-Serie zeichnet ein Gantry-System aus, was für maximale Robustheit und Leistung sorgt und zudem das Schneiden von großen Flächen ermöglicht. Zudem charakterisiert die BP-H eine maximale Höhenregulierung der z-Achse bis 500 Millimeter, die die nötige Vielseitigkeit für höchste Anforderungen in der 3D-Bearbeitung bietet und sich an dessen Bedürfnisse anpasst. Zudem bietet das Baukastensystem zusätzliche Erweiterungsmöglichkeiten wie Bohreinheiten, etwa für die Erleichterung von Anschnitten bei Verbundwerkstoffen oder eine Wasserniveauregulierung für geräusch- und dunstfreies Schneiden unter Wasser.

Intelligente 3D-Laserschneidlösung

Die Kunden von TCI Cutting, Hersteller auch von Laserschneidanlagen, können jetzt das neue 3D-Faserlaser-Schneidsystem Spaceline Fiber live erleben. Dieses Modell eröffnet laut TCI »eine völlig neue Welt der Möglichkeiten, selbst für komplizierteste Schnitte«, und zwar dank seines neuen Fünfachs-Schneidkopfes.

In Kombination mit einem komplett robotisierten System ermöglicht die Spaceline Fiber zudem die Produktion sehr komplexer Schnittkonturen dank der präzisen Positionierung des Teiles in den stets korrekten Winkeln durch Einsatz eines Roboters.

Die stabile Armkonstruktion manövriert dabei den 3D-Schneidkopf und ermöglicht es, unterschiedlichste Winkel an ein und demselben Werkstück zu realisieren – bei einer Beschleunigung von mehr als 10 m/s? und Faserlaserleistungen von 1 bis 3 Kilowatt (bis 6 Kilowatt für Spezialanwendungen). Ihre Vielseitigkeit und die unbegrenzten Konfigurationsmöglichkeiten machen die Spaceline Fiber zu einer Maschine, die sich an die Anforderungen verschiedenster Anwendungsgebiete anpasst. 700 Millimeter Verfahrweg in der z-Achse bietet einen großen Spielraum, sei es unter Einbeziehung eines Roboters oder eines Arbeitstisches für die Positionierung des Werkstücks.

Die zusätzliche Möglichkeit der digitalen Anbindung der 3D-Laserschneidanlage an bestehende PES- und ERP-Systeme generiert einen ungehinderten Arbeitsfluss bei zugleich hoher Geschwindigkeit, und das alles bei geringen Betriebskosten.

Euroblech Halle 11, Stand A133

Erschienen in Ausgabe: 06/2018

Schlagworte