Vielseitigkeit macht attraktiv

Flexibilität als wesentlicher Erfolgsfaktor

Seit einigen Monaten gehört die Reutlinger Pulzer Biegetechnik GmbH zur Trumpf-Gruppe, Ditzingen, die Mitte des Jahres in eine Holding unter der Leitung der Leibinger GmbH umstrukturiert wurde. Für die Blech- und Rohrverarbeiter, die von beiden Herstellern Fertigungsmittel installiert haben, wird nun zumindest eine wichtige Gemeinsamkeit offenkundig: Die Zuverlässigkeit der Maschinen auf hohem technischen Niveau. Einer der Kunden lässt sich in die Karten schauen.

21. März 2001

Die Steinhart GmbH & Co. KG, Hettingen, setzt Stanz-, Laser- und Biegetechnik für Bleche ein und biegt zudem seit einigen Jahren Rohre auf Bearbeitungsmaschinen von Pulzer. Die hohe Verfügbarkeit der Anlagen macht das Unternehmen nicht nur als Zulieferer attraktiv. Auch in der Eigenfertigung kunstgewerblicher Metallwaren haben sich Trumpf- und Pulzer-Maschinen unter Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten bewährt.

25 Jahre lang produzierte Steinhart ausschließlich kunstgewerbliche Metallwaren wie Vasenhalter aus Eloxaldraht, Kerzenleuchter, Blumenampeln, Brief- und Schlüsselkästen, bis das Familienunternehmen 1979 begann, zusätzlich als Lohnfertiger und Zulieferbetrieb für die Indus-trie aktiv zu werden. Siegfried Steinhart, der mit seinem Bruder Hubert das Unternehmen leitet, begründet diese Ausweitung der Geschäftstätigkeit mit dem Hinweis: „Es ist allemal besser, ein zweites Standbein zu haben, um konjunkturelle Schwankungen weniger zu spüren.“ Der Kreis der industriellen Kunden ist mittlerweile immer größer geworden. Namhafte Unternehmen wie beispielsweise Kärcher und Trumpf zählen dazu. Für Kärcher produziert Steinhart Geräte-Grundgestelle aus Rohr mit angeschweißten Blechen. Sowohl Rohrbiege- als auch Blechschneidemaschinen werden für die Herstellung eingesetzt.

Lieferantentreue durch Zufriedenheit

Zur Konfektionierung von Hydraulik-Rohrverbindungen für den Kunden Trumpf werden die Blechteile nicht nur gestanzt und gelasert, sondern zusätzlich noch gebogen. Eine „TrumaBend“-Abkantpresse erledigt diesen Schritt flexibel und zuverlässig. „Wichtig für uns ist“, erläutert Siegfried Steinhart, „dass wir unsere Fertigungsmittel gleichermaßen und uneingeschränkt für unsere beiden Geschäftsfelder nutzen können, also sowohl für unser Eigenprogramm im Bereich kunstgewerblicher Metallwaren als auch für die Zulieferteile unserer Auftraggeber aus der Industrie.“

Bereits vor zwölf Jahren investierte die Steinhart GmbH & Co KG in ihre erste CNC-25-Rohrbiegemaschine von Pulzer, um damit Kabeltrommelgestelle zu biegen. Nach und nach wurde die Maschine in Eigenregie automatisiert. Siegfried Steinhart äußert sich sehr zufrieden: „Die Anlage ist einfach unverwüstlich“. Diese positive Erfahrung hat die Schwaben schließlich motiviert, 1990 ihre zweite und 1993 ihre dritte NC-Rohrbiegemaschine in Reutlingen zu kaufen. „In unserem Geschäft, wo es um immer kürzere Liefertermine geht, ist die Zuverlässigkeit der Maschinen einfach entscheidend“, so der Hettinger Geschäftsführer. Mit einer TrumaBend-Abkantpresse ergänzte das Unternehmen 1995 den Maschinenpark um die erste Trumpf-Maschine. Ein Jahr später folgte mit der „Trumatic 600L“ ein Stanz-Laser-Blechbearbeitungszentrum und 1998 eine zweite, die die Hettinger mit der Beladeeinrichtung „Trumalift SheetMaster“ zur teilautomatisierten Fertigung ausrüsteten. Hinzu kam kurz darauf eine TrumaBend-Biegemaschine mit Winkelsensor „ACB“. Zeitaufwendige Biegetests entfielen damit. Bereits das erste Biegeteil hat seitdem den perfekten Winkel.

Nur zwölf Monate später wurde die ers-te Trumatic 600L veräußert und gegen ein gleiches Modell, nun jedoch mit einem angeschlossenen Lagersystem plus Sheet-Master, hochautomatisiert. Diese Investitionsdynamik dürfte für ein mit 62 Mitarbeitern eher kleineres, mittelständisches Unternehmen die Ausnahme sein. Steinhart hat dafür jedoch gute Gründe: „Gewiss kommt es bei unseren kunstgewerblichen Artikeln nicht so auf die Genauigkeit an wie bei den Zulieferteilen für unsere Industrie-Kunden. Flexibel und wirtschaftlich bis herunter zur Prototypen- und bis zur Kleinserien- Fertigung müssen wir jedoch in beiden Fällen sein. Nur die Automatisierung erlaubt es uns, unsere Fertigungsmittel auch während der dritten Schicht bedienerfrei zu nutzen. Das verbessert erstens unsere Wettbewerbsfähigkeit, und zweitens erhöht es unsere Kapazität“. Die so erreichte flexible Vielseitigkeit mache das Unternehmen für seine Kunden erst recht attraktiv.

Pulzer Biegetechnik

Die Pulzer Biegetechnik GmbH ist ein technisch führender Hersteller von computergesteuerten Rohrbiegemaschinen und Rohrenden-Umformmaschinen sowie ergänzender Automatisierungstechnik. Das Unternehmen wurde 1969 gegründet und hat seinen Sitz in Reutlingen. Seit dem 1. Januar 2000 ist die Trumpf-Gruppe mit 75 Prozent an Pulzer beteiligt.

Pulzer gründete 1984 die eigene Prozessautomatisierung und lieferte 1988 die ersten online-vernetzten Biegeanlagen an die Direktanwender der Automobilindustrie aus. Durch aktives Prototyping für Anwender des Innenhochdruck-Umformens (IHU) wurden 1984 die erforderlichen Grundlagen für die anspruchsvolle IHU-Vorbiegetechnik erarbeitet sowie die spezifischen Maschinen- und Werkzeugkonfigurationen entwickelt. Die Pulzer Biegetechnik GmbH beschäftigt rund 90 Mitarbeiter und erreichte im Geschäftsjahr 1999 einen Umsatz von etwa 20 Mio. DM.

Erschienen in Ausgabe: 08/2000