Vielseitig, schnell, genau

Technik/Laser

Gleich Zwei Anwender zeigen, welche Vorteile ihnen die Laserschneidanlagen MSF Fiberlas von Microstep Europe brachten– Anlagen, die vom Hersteller genau an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst wurden.

13. Februar 2017
Bumet Hungary profitiert sehr vom hohen Automationsgrad der MSF Fiberlas. Bildquelle: Microstep
Bild 1: Vielseitig, schnell, genau (Bumet Hungary profitiert sehr vom hohen Automationsgrad der MSF Fiberlas. Bildquelle: Microstep)

Das niederländische Unternehmen Bumet B.V. mit dem Tochterunternehmen Bumet Hungary Kft. in Debrecen ist auf die Entwicklung, Herstellung und Montage von Blechteilen und Werkzeugen spezialisiert. Um der großen Nachfrage gerecht werden zu können, hat Bumet Hungary seinen Maschinenpark nun um eine MSF Fiberlas von Microstep, eine Faserlaserschneidanlage zum Bearbeiten von Blechen und Rohren, erweitert.

Gegründet im Jahre 1954 in Heeze, Niederlande, wo sich bis heute der Hauptsitz von Bumet befindet, hat sich das Unternehmen in kurzer Zeit europaweit zu einem kompetenten Partner in der Blechbearbeitung entwickelt. So ist auch das Tochterunternehmen im ungarischen Debrecen, etwa 30 Kilometer westlich der rumänischen Grenze, bestens aufgestellt und glänzt mit Kompetenz und langjähriger Erfahrung.

Die Ungarn verfügen über die Fachkenntnisse und Bearbeitungsmöglichkeiten, um qualitativ hochwertige Werkstücke herzustellen. Beliefert werden sowohl Automobilhersteller als auch die medizinische, die Nahrungsmittel- und die Agrarindustrie. Zum Bearbeitungs- und Serviceportfolio zählen unter anderem Schneiden, Bohren, Kanten, Pressen und Schweißen. Auch Laserschneiden bietet das Unternehmen an– neuerdings mit einer hochtechnologischen Konfiguration der MSF-Fiberlas-Baureihe von Microstep.

Bumet entschied sich für die Microstep-Faserlaserschneidanlage mit einer 4 KW starken YLS-4000 Laserquelle des renommierten Herstellers IPG; eine kompakte Schneidlösung mit hohem Wirkungsgrad. Der Faserlaser ist darauf ausgelegt, mit hoher Geschwindigkeit und Prozesssicherheit präzise zu schneiden– bei geringen Betriebs- und Wartungskosten.

Ein automatischer Wechseltisch sowie ein Förderband zum Abtransport der Schneidreste gehört bei der CNC-Schneidanlage zur Standardausführung; Reinigung und Kalibrierung der Laserdüse erfolgen automatisiert. Die Anlage besticht durch hohe Wirtschaftlichkeit und stromsparenden Betrieb bei gleichzeitig hohen Schneidgeschwindigkeiten.

Die Laserschneidanlage von Bumet Hungary bietet mit 4.000 mm mal 2.000 mm Bearbeitungsfläche genug Platz, um auch großformatige Bleche zu bearbeiten. Ferner ermöglicht eine individuell konfigurierte Rohrschneidvorrichtung das Schneiden und Bearbeiten von Rohren und Profilen bis 200 mm Durchmesser. Diese Multifunktionalität eröffnet Bumet neue Möglichkeiten, den Workflow zu optimieren und das Angebotsspektrum zu erweitern. Besonderheit der Anlage ist die automatische Rohrbeladung, die für eine hohe Präzision sorgt. Die benötigten Materialien werden per Lademodulen aufgenommen und in ein Backenfutter eingespannt. Anschließend wird das Werkstück mittels Sensoren, die sich an Backenfutter und Supporten befinden, gescannt und vermessen sowie in die richtige Schneidposition in der Sicherheitskabine gefahren.

Flexibler und effizienter in der 3D-Bearbeitung

Lange war Acciai di qualità s.p.a.(ADQ) auf der Suche nach einer geeigneten Schneidanlage. Der– nach eigenen Angaben– italienische Marktführer im Vertrieb sowie in der Vorverarbeitung schwerer Bleche, Coils und hochwertiger Stahlsorten entschied sich nun für eine modifizierte und an die eigenen Bedürfnisse angepasste MSF Fiberlas, eine Faserlaserschneidanlage von Microstep zur 3D-Bearbeitung von Blechen mit außergewöhnlichen Ausmaßen. ADQ hat sich damit den Kundenwünschen optimal angepasst und wird den unterschiedlichsten Nachfragen gerecht.

Das 1966 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 70Mitarbeiter an sechs Standorten in Italien, die sich täglich mit dem Vertrieb und der Bearbeitung von Blechen, Coils und nahezu allen Stahlsorten befassen. ADQ gehört zur Cauvin Group, deren Wurzeln im Jahre 1890 liegen und die heute eine sehr starke Position im Vertrieb von Stahl, Aluminium und Düngemitteln innehat.

Zum Service des Jobshop-Centers ADQ zählen Plasma- und Laserschneiden von Blechen und Platten, Biegen von Werkstücken sowie zahlreiche weitere Formen der Metallbearbeitung. »Auf einem sich rasch verändernden Markt, der nach immer höherer Qualität verlangt, modernisieren wir laufend unseren Maschinenpark«, erklärt Betriebsleiter Roberto Diaferia. Renommierte Unternehmen aus ganz Europa vertrauen auf die Dienstleistungen und die hochwertigen Lieferungen des Lohnschneidunternehmens. Mit einem breit aufgestellten Maschinen- und Anlagenpark und einer Vielzahl an Partnern und Zulieferern kann die Acciai di qualità nahezu jeden Kundenwunsch umsetzen. Die Kunden von ADQ haben unterschiedlichste Anliegen in der Verarbeitung und Art der Werkstücke. Hohe Chargen sind genauso gefragt wie niedrigste Losgrößen. Ein hoher Anspruch an die Flexibilität und Effizienz der eingesetzten Anlagen.

Als Reaktion auf diese Bedürfnisse hat sich der italienische Stahlspezialist für eine MSF-Fiberlas-Faserlaserschneidanlage von Microstep entschieden, um Bleche präzise und mit hohen Schneidgeschwindigkeiten bearbeiten zu können. »Wir waren auf der Suche nach leistungsstarker Technik, die eine bessere Verarbeitung und enge Toleranzen gewährleistet«, so der Betriebsleiter. Die Anlagenkonfiguration der MSF Fiberlas 12.001.30 LtkL ermöglicht einen hohen Grad an Flexibilität und Geschwindigkeit.

Zum Standard der Baureihe gehört ein automatischer Wechseltisch. Die Netto-Arbeitsfläche bei ADQ beträgt 12.000 mm mal 3.000 mm für großformatige Bleche. Ausgerüstet ist das Lasersystem mit einem Laser-Rotator für Fasen bis 45Grad und einem weiteren 2D-Laserschneidkopf für schnellste Arbeitszyklen und parallele Bearbeitung von Verschachtelungen. Die automatische Kalibriereinheit ACTG von Microstep gewährt eine exakte Wiederholbarkeit der Arbeitsschritte. Für beide Laserköpfe wurde jeweils eine Kalibriereinheit integriert. Als Laserquelle dient eine 6 KW starke IPG-Ytterbium-Strahlquelle.

Die neue Anlage ist Teil einer Wachstumsstrategie des italienischen Unternehmens. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Investitionen getätigt. »Der Erwerb der Anlage hatte eine große Entwicklung in der Produktion zur Folge. Gemeinsam haben wir das Ziel erreicht, ein Werkzeug zu schaffen, das unseren Kunden mehr ermöglicht, als das bisher auf dem Markt der Fall war. Das erste Mal seit vielen Jahren haben wir den Eindruck, dass wir einen Partner haben, nicht nur einen Händler«, beschrieb Roberto Diaferia die Zusammenarbeit mit Microstep und dem zertifizierten Fachhändler in Italien, Tecnipant s.l.r..

Die CNC-Anlage bei ADQ ist mit einem Laser-Rotator für Fasen beispielsweise zur Schweißnahtvorbereitung bis 45° ausgestattet. Zusätzlich wurde das Portal um einen 2D-Laserschneidkopf für Serienschnitte mit zwei Köpfen erweitert. Als Laserquelle dient eine 6 KW-Anlage von IPG. Durch die spezielle ›Beam Switcher‹-Technologie von IPG können im Parallelschneidbetrieb die beiden Laserschneidköpfe mit je 3 KW ihre Aufträge abarbeiten. Das spart Energie und Zeit.

Die patentierte Kalibriereinheit ACTG von Microstep sorgt für hochpräzise Ergebnisse. »Nun können wir im Parallelschneidbetrieb viel Zeit sparen und präzise und prozesssicher Schweißnahtvorbereitungen bei Materialstärken bis 15mm anbringen– früher war das im Vergleich sehr teuer und nur sehr schwer exakt reproduzierbar«, so Betriebsleiter Roberto Diaferia.

Initiative

Eine Mittelstandinitiative hat den Industry Business Network 4.0 E.V. gegründet. Die Maschinenhersteller aus der Blechbearbeitung wollen gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Forschung die Potentiale einer vernetzten Fertigung im Sinne Industrie 4.0 für den Anwender erschließen. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Kemppi, Kemper, Kjellberg, Microstep Europa sowie der TÜV Süd. Vorstandsvorsitzender ist der Microstep-Geschäftsführer Igor Mikulina.

Erschienen in Ausgabe: 01/2017