Herr López de Biñaspre, Sie kommen aus der Industrie. Wie können Sie einem auf die Blechbearbeitung spezialisierten Software-Entwickler nützen?

ANZEIGE

Ich bringe vielfältige Erfahrung mit, vor allem aus meiner Zeit bei General Electric – sowohl in der Bildung und Führung großer internationaler Teams als auch bei der erfolgreichen Unternehmenstransformation, der Digitalisierung und der Entwicklung vom Produktlieferanten zum Lösungsanbieter. Das gilt in der Entwicklung von Lösungen zur Vernetzung von Maschinen und interagierenden Systemen wie für die Einführung des System- und Prozessgedankens in den lokalen Teams der Niederlassungen. Mich fasziniert, das Team von Lantek mit seiner Expertise quasi in eine Projektmanagementeinheit zu überführen und fit für die Chancen und Aufgaben der Digitalisierung zu machen.

»Unsere Kunden sind Blechbearbeiter und keine IT-Spezialisten. Diese Expertise bringen wir mit.«

— © Lantek

Auf der Euroblech stellt Lantek Cloud-Lösungen vor, mit denen Unternehmen Rechenleistung auslagern können. Welche Vorteile sehen Sie darin?

ANZEIGE

Unsere Cloud-Lösungen bieten Unternehmen genau das, was viele bislang vor der Digitalisierung zurückschrecken ließ: Mit wenigen Klicks können sie alle Vorteile der Software nutzen, ohne selbst Geräte und Software installieren und das entsprechende Personal vorhalten zu müssen. Zudem sind die Software-Tools so gut wie selbsterklärend und intuitiv bedienbar. So können beispielsweise mit ›Lantek iQuoting‹ Verkaufsmitarbeiter Angebote erstellen, auch wenn sie keinerlei technische Detailkenntnis der Blechbearbeitung haben.

Sie haben beruflich und privat bereits 43 Länder kennengelernt. Wohin wird in den nächsten Jahren die Reise in der Blechbearbeitung gehen?

Die Blechbearbeitung befindet sich derzeit am Scheideweg. Wer noch immer glaubt, Digitalisierung sei nur ein Trend, wird in einer Sackgasse enden. Wer aber den Weg mitgeht, den die vierte industrielle Revolution weist, und beherzt die dafür notwendigen Veränderungen im Unternehmen angeht, wird sich schon bald auf der Straße des Erfolgs wiederfinden. Diese Unternehmen werden den Mehrwert erkennen, den die Aufbereitung und Nutzung der ohnehin vorhandenen Produktions- und Kundendaten mit Hilfe der Datenverarbeitung bietet, nämlich aufeinander abgestimmte Prozesse in Verwaltung und Produktion für mehr Effizienz und ausgezeichneten Service – und das Wichtigste: zufriedenere Kunden. Letztere vielleicht auch, weil sie künftig über unser neues Tool ›Metalshop‹ beim Lohnfertiger ihres Vertrauens ganz unkompliziert und schnell Blechteile online bestellen können.

Infobox

Zahlen & Fakten

Lantek ist ein Softwareunternehmen, das sich auf von der Forschungs- und Entwicklungsabteilung selbst entwickelten CAD-, CAM-,MES- und ERP-Softwarelösungen für die Blechverarbeitung und den Stahlbau spezialisiert hat. Lantek wurde im Jahre 1986 gegründet. Die Zentrale befindet sich im Technologiepark der nordspanischen Provinz Alava, 9 Kilometer nördlich der baskischen Provinzhauptstadt Vitoria-Gasteiz. Seit seinem Gründungsjahr hat das Unternehmen kontinuierlich weltweit expandiert und gilt heute als führender Entwickler von CAD/CAM-Software für Autogen-, Plasma-, Laser- und Wasserstrahlschneiden und Stanzen sowie als Pionier für On-Demand-Verwaltungslösungen (MES/ERP). Infolge dieser Expansion gibt es zur Zeit mehr als 20.000 Unternehmen in über 100 Ländern, die Lantek-Programme bei ihrer täglichen Arbeit einsetzen. Lantek ist ein globales Unternehmen mit lokalem Konzept. Lantek möchte in der Nähe der Partner und Kunden sein, ihre Bedürfnisse und Eigenheiten aus erster Hand kennen und will, dass diese enge Partnerschaft Hand in Hand mit den besten Lösungen zur Verbesserung ihrer Produktivität und Effizienz geht. Lantek hat seine Niederlassung bereits 1996 in Darmstadt eröffnet, um mit einem eigenen Büro vor Ort präsent zu sein. Aus einem kleinen Team ist mittlerweile eine schlagkräftige Mannschaft geworden, mit der Lantek seine Kunden und Partner im Bereich der Maschinenhersteller in allen Bereichen der Programmierung von Blech- und Profilbearbeitungsmaschinen unterstützt. Ob Beratung bei Fragen zur Unternehmensorganisation, zur Fertigungsverwaltung oder Ansteuerung bestimmter Maschinentypen, ob Hilfe bei der Installation oder Bedienung der Software, ob Wartung, Pflege oder Anpassungsprogrammierung – Lantek bietet seinen Kunden und Partnern schnelle und kompetente Unterstützung in allen diesen Belangen. Lantek Deutschland entwickelt sich weiter, um den wachsenden Anforderungen seiner Kunden auf dem deutschen Markt, in Österreich und in der Schweiz stets gerecht werden zu können.

Wo stehen die Unternehmen des Metallsektors in der Digitalisierung?

Durch die sehr große Heterogenität des Marktes in Bezug auf Unternehmenszweck, Betriebsgröße und Unternehmensstruktur findet man unterschiedlichste Reifegrade. Einige Betriebe sind schon eine große Strecke des Weges gegangen und spüren schon jetzt die Vorteile der Digitalisierung, die ich eben beschrieben habe: Die aufeinander abgestimmten Prozesse und das bessere Verständnis ihrer Daten für bessere Entscheidungen steigern ihre Wettbewerbsfähigkeit. Manche stehen noch ganz am Anfang – und einige denken erst noch darüber nach, ob sie sich auf den Weg machen sollen. Mit unserem modular aufgebauten Konzept können wir jedes Unternehmen auf seinem weiteren individuellen Weg der digitalen Transformation begleiten, in welchem Stadium auch immer es sich gerade befindet.

Wie sieht es mit der digitalen Transformation von Lantek selbst aus?

Bei unserer Gründung vor mehr als 30 Jahren waren Digitalisierung und die vernetzte Fabrik noch Fremdwörter. Entsprechend sind auch wir selbst für unser eigenes Unternehmen kontinuierlich den Weg des digitalen Wandels mitgegangen und gehen ihn kontinuierlich weiter. Wir selbst nutzen Werkzeuge für die Digitalisierung für die eigenen Geschäftsprozesse und profitieren von deren Nutzen. Deshalb können wir auch ganz genau und individuell nachvollziehen, wie es Betrieben in jeder Phase der digitalen Transformation geht.

Wie machen Sie Unternehmen der Blechbearbeitung klar, dass Digitalisierung der Weg zum Erfolg ist?

Als global agierendes Unternehmen sehen wir unmittelbar die Herausforderungen, vor die Unternehmen durch die weltweite Vernetzung gestellt werden. Das heute Erreichte gilt morgen als überholt. Die Dynamik, die eine Digitalisierung in Unternehmen auslösen kann, lässt den Wettbewerber immer wieder enteilen. Wir verfolgen zum Teil schon seit 30 Jahren ihre Entwicklung und können deshalb der Branche genau die Mittel zur Verfügung stellen, die jedes Unternehmen für seinen individuellen Weg der digitalen Transformation braucht. Wir wissen, dass viele Unternehmen noch vor Digitalisierung und Vernetzung zurückschrecken, weil sie selbst ja in der Blechbearbeitung zu Hause und keine IT-Spezialisten sind. Diese Expertise bringen wir mit. Und mit unseren cloudbasierenden Tools müssen Unternehmen jetzt nicht einmal mehr Ausstattung und Personal für die Rechenoperationen und die Datensicherheit vorhalten. Das übernehmen wir – und die Unternehmen können sich mit dem Nutzen einer höheren Produktivität auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, während wir uns um ihre Digitalisierung kümmern.

Datenschutz ist in Deutschland ein großes Thema. Vielen Blechbearbeitern ist nicht wohl bei dem Gedanken, ihre Daten Rechnern außerhalb ihres Unternehmens anzuvertrauen. Wie begegnen Sie diesen Bedenken?

Diese Vorbehalte kennen wir aus unseren vielen Kundengesprächen. Wir bieten diese Lösungen jedoch erst jetzt an, da wir den umfassenden Schutz der Daten in der Cloud garantieren können, weil wir Partner gefunden haben, die mit vielfachen Sicherungen den Datenschutzanforderungen der jeweiligen Länder entsprechen – und die ja insbesondere in Deutschland besonders hoch sind. Mit unserem Tool ›Sherlock‹, seiner Komponente ›Sherlock Secure Connect‹ auf Betriebsseite sowie der Komponente ›Sherlock Cloud‹ in der Cloud ermöglichen wir den sicheren Datenfluss. Bei unseren neuen Cloud-Lösungen geht es auch gar nicht darum, gleich die gesamte IT auszulagern. Die Daten entstehen ja weiterhin in der betrieblichen Arbeitsumgebung und werden dort gesammelt und gespeichert. Im Sinne der ›Hybrid-Cloud‹ entsteht damit eine Kombination aus lokaler und externer Infrastruktur.

Infobox

Vielseitig

Alberto López de Biñaspre verfügt über mehr als 16 Jahre Erfahrung in der Führung internationaler Teams. Er spricht mehrere Sprachen (Spanisch, Deutsch, Englisch, Französisch) fließend, was die Führung multikultureller Teams sowie Aufbau und Einbindung von Delegationen erleichtert. Den größten Teil seiner beruflichen Laufbahn war López de Biñaspre bei General Electric (GE). Seit Sommer 2018 ist er bei Lantek.

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen in der Digitalisierung der Branche?

Die liegt in den Unternehmen selbst. Denn Digitalisierung ist mehr als das Einscannen einer Rechnung zur Ablage auf dem Server – es ist die sinnvolle Analyse und Nutzung von digitalisierter Information. Für den Weg vom Metallbearbeiter zur vernetzten Fabrik muss ein Unternehmen erst einmal grundsätzlich bereit für die Digitalisierung sein, um ihn dann in individuellem Tempo Schritt für Schritt zu gehen.

Was raten Sie denen, die sich auf den Weg machen wollen?

Für einen schlüssigen Prozess bedarf es auf jeden Fall einer Digitalisierungsstrategie, die im Laufe der Zeit immer wieder überprüft und angepasst werden muss. Grundvoraussetzung, dass eine solche Strategie erfolgreich umgesetzt werden kann, ist ein Mentalitätswechsel im Unternehmen: die Öffnung aller Beteiligten für neue Technologien und Arbeitsweisen. Deshalb muss jedes Unternehmen zunächst selbst klären, ob es bereit für diesen kulturellen Wechsel ist und seine Belegschaft ihn mitgehen kann und will. Wir sprechen in diesem Zusammenhang von der individuellen ›digitalen Reife‹. Und eins ist sicher: Ohne einen vertrauenswürdigen und kompetenten Partner an seiner Seite schafft kein Unternehmen den digitalen Wandel. Als solchen schätzen unsere Kunden uns, weil wir sie genau dort abholen, wo sie an der Straße der Digitalisierung stehen, und sie auf ihrer weiteren Reise begleiten.

Hans-Georg Schätzl