Vernetzt vom Büro bis zum Werkstück

Mit dem Schweißmanagementsystem EWM Xnet bringt EWM den Mehrwert von Industrie 4.0 in die Schweißfertigung. Die modular aufgebaute Software eröffnet durch die digitale Vernetzung von Planung, Controlling und Fertigung neue Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung für Unternehmen.

27. Juli 2018
Das Basismodul von EWM Xnet hilft wirksam dabei, Produktionsabläufe zu straffen, ihre Effizienz zu steigern und Dokumentationspflichten normgerecht und schnell zu erfüllen. (Bild: EWM)
Bild 1: Vernetzt vom Büro bis zum Werkstück (Das Basismodul von EWM Xnet hilft wirksam dabei, Produktionsabläufe zu straffen, ihre Effizienz zu steigern und Dokumentationspflichten normgerecht und schnell zu erfüllen. (Bild: EWM))

Bauteilverwaltung erspart Arbeit

Bauteile verwalten, Schweißfolgepläne erstellen und WPS zuordnen – die neue Bauteilverwaltung steigert die Effizienz im Schweißbetrieb von der Planung bis zur Fertigung. Sie rechnet sich durch reduzierte Fertigungskosten, geringe Nebenzeiten, Minimierung von Fehlern, eindeutige WPS für jede einzelne Raupe und gesicherte Qualität. Transparenz ist ein weiteres Plus von EWM Xnet.

Die Schweißaufsichtsperson hat während des gesamten Produktionsprozesses ohne zusätzlichen Arbeitsaufwand alle Kennzahlen im Blick. Die Funktion der neuen Bauteilverwaltung ist so einleuchtend wie wirtschaftlich: Am Büro-PC wird eine bestehende Bauteilzeichnung als 2D- oder 3D-Grafikdatei aus dem CAD-System übernommen oder in EWM Xnet neu angelegt und mit relevanten Informationen versehen.

Papierlos per LAN oder Wifi an das Schweißgerät übermittelt, stehen dort alle Parameter zur Verfügung. Die plangemäße Fertigung kann ohne das aufwendige Planlesen und Einstellen der Maschine erfolgen. Der Schweißer braucht lediglich jede gefertigte Raupe per PM-Funktionsbrenner am Werkstück zu quittieren. Dann kann er sofort mit der nächsten Raupe oder Naht beginnen.

Zur Qualitätssicherung kann die Schweißaufsicht jederzeit Schweißdaten, Schweißfolgeplan und WPS am Schweißarbeitsplatz einsehen. Dazu braucht ein QR-Code an der Expert-XQ2-Steuerung mit einem mobilen Endgerät gescannt zu werden. Die Informationen erscheinen dann auf dem Smartphone oder Tablet.

Praxisorientierte Effizienz für jede Betriebsgröße

Industrie 4.0 ist die Herausforderung an Unternehmen, ihren Betrieb durch intelligente Vernetzung von Mensch und Maschine zukunftsfest zu machen. Neben der neuen Bauteilverwaltung bringt das Schweißmanagement-System EWM Xnet hierzu Mehrwert in die schweißtechnische Fertigung. Die praxisorientierte Software ist schnell und einfach installiert und organisiert Fertigung, Planung, Qualitätsmanagement, Schweißaufsicht sowie Verwaltung in einem schlüssigen Gesamtsystem.

Die Datenbasis für mehr Gewinn

Das Basismodul von EWM Xnet eröffnet neue Möglichkeiten, um Produktionsabläufe zu straffen, ihre Effizienz zu steigern und die immer häufiger erforderliche Dokumentationspflicht normgerecht und schnell zu erfüllen. EWM Xnet erfasst Schweißdaten in Echtzeit, verwaltet sie und übermittelt Verbrauchswerte direkt ins Büro: von Schweißstrom über Schweißzusatzwerkstoff bis zu Gas und die effektive Lichtbogenzeit.

Ungenutzte Potenziale lassen sich so schnell und eindeutig feststellen. Das grafische Monitoring von EWM Xnet ist konkret, intuitiv verständlich und einleuchtend. Auch für exakte Nachkalkulationen oder als Grundlage zur Angebotserstellung liefert die Software eine wertvolle Datenbasis.

Klare Schweißanweisungen für konstante Qualität

Schweißanweisungen erstellen, verwalten und Schweißern zuordnen – der WPQ-X-Manager von EWM Xnet spart Zeit bei der Arbeitsvorbereitung. Über den intuitive Grafikeditor lassen sich alle Raupen und Nähte schnell und exakt darstellen. Die Schweißanweisungen fließen vom Büro per LAN oder WiFi direkt an das Schweißgerät und lassen sich vom Schweißer einfach abrufen. Der WPQ-X-Manager ist auch als eigenständiges Softwaremodul erhältlich.

Qualifikation für normgerechte Ergebnisse

Die Sicherung der Qualität jeder Schweißnaht unterstützt in Verbindung mit EWM Xnet der Xbutton am Schweißgerät. Einerseits dient er als elektronischer Schlüsselschalter: Er verhindert, dass bestimmte Schweißparameter unberechtigterweise verändert werden. Andererseits stellt das System sicher, dass nur Schweißer mit entsprechender Qualifikation die jeweilige Schweißaufgabe durchführen dürfen. Dazu identifiziert sich der Schweißer einfach und schnell per persönlichem Hardware-Key.