Verbesserte Abläufe

Über 220 Kunden, Geschäftspartner und Vertreter aus Politik und Presse sind am 06. Juni der Einladung der Arku Maschinenbau GmbH nach Baden-Baden gefolgt. Unter dem Motto „Wie können Maschinenbauer und Zulieferer die Chancen der Globalisierungen nutzen?“ eröffnete der Hersteller von Richtmaschinen und Bandanlagen seine neue Montagehalle.

05. Juli 2013
Neubau Montagehalle in Baden-Baden: Investitionsvolumen: Vier Millionen Euro, größte Einzelinvestition in der Geschichte des Unternehmens  Spatenstich: 05. Juli 2012  Produktionsfläche: 1.600 m²  In Betrieb seit: Februar 2013 Besonderheiten: Der Montageablauf der Maschinen wird in der neuen Halle deutlich verbessert. Einzelteile, Werkzeuge und Maschinen sind für eine rüstzeitoptimierte Montage angeordnet (überwiegend Baukastenmontage). Des Weiteren wurden Voraussetzungen geschaffen, um größere Maschinen zu produzieren. Die installierten Kräne können bis 50 t Gewicht bewegen. Es können Maschinen bis zu einem Gesamtgewicht von 150 t montiert werden.
Bild 1: Verbesserte Abläufe (Neubau Montagehalle in Baden-Baden: Investitionsvolumen: Vier Millionen Euro, größte Einzelinvestition in der Geschichte des Unternehmens Spatenstich: 05. Juli 2012 Produktionsfläche: 1.600 m² In Betrieb seit: Februar 2013 Besonderheiten: Der Montageablauf der Maschinen wird in der neuen Halle deutlich verbessert. Einzelteile, Werkzeuge und Maschinen sind für eine rüstzeitoptimierte Montage angeordnet (überwiegend Baukastenmontage). Des Weiteren wurden Voraussetzungen geschaffen, um größere Maschinen zu produzieren. Die installierten Kräne können bis 50 t Gewicht bewegen. Es können Maschinen bis zu einem Gesamtgewicht von 150 t montiert werden. )

„Über Baden lacht die Sonne, auch dafür haben wir uns viel Mühe gegeben“, schmunzelt Geschäftsführer Albert Reiss. „Es ist toll hier in Haueneberstein so viele Gäste und Freunde empfangen zu dürfen, wo mein Großvater 1928 seine Blechnerei gegründet hat“, fährt Reiss fort. „Unsere Mühen der langen Vorbereitung haben sich gelohnt.“

Artur Reiss, der Vater des heutigen Geschäftsführers Albert Reiss, hat in den sechziger Jahren aus einem Handwerksbetrieb eine industrielle Blechfertigung aufgezogen. Der Einstieg in den Maschinenbau erfolgte 1967, als Techniker die erste Richtmaschine bauten, die nach Argentinien verkauft wurde. Der Bau von Coilanlagen folgte ab den 70er-Jahren.

Das Ergebnis der Event-Vorbereitungen war ein äußerst interessantes Programm mit spannendem Meinungsaustausch. Gastredner Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Herman Simon referierte am Nachmittag über Chancen und Herausforderungen von Hidden Champions in Asien. Der international anerkannte Management-Vordenker und Erfolgsautor berichtete u. a. über den gesamtwirtschaftlichen Beitrag von Hidden Champions und warum der Mittelstand in Deutschland zum Export-Turbo gehört.

Dass sich Arku in seinen Augen als Hidden Champion dazuzählen darf, bestätigt die richtige Strategie des Richtmaschinenbauers. In der anschließenden Podiumsdiskussion unter der Moderation von Stefanie Tücking (SWR 3), wurden für die Gäste die Inhalte des Vortrags von Prof. Simon nochmals reflektiert und durch interessante Praxisbeispiele ergänzt. Auf dem Podium waren neben Arku-Geschäftsführer Albert Reiss Vertreter aus Industrie und Wirtschaftspresse.

Bei den anschließenden Firmenrundgängen verschafften sich die Besucher Einblicke in die neue Montagehalle und in die aktuellste Richttechnologie. Im Arku-Richtzentrum wurden auf verschiedenen Modellen der Präzisionsrichtmaschine Flatmaster Richtvorführungen mit einem großen Teilespektrum eindrücklich gezeigt. Auf einer Flatmaster 140 für einen Nutzfahrzeughersteller aus Weißrussland, zeigten die Arku-Mitarbeiter das Richten von bis zu 40 mm dicken Brennteilen.

In der neuen Produktionshalle wird der Montageablauf der Richtmaschinen deutlich verbessert. Die rüstzeitoptimierte Anordnung von Einzelteilen, Werkzeugen und Maschinen konnten die Gäste bei Ihrem Rundgang ebenfalls besichtigen. Eindrucksvoll auch der 50-t-Kran – mit diesem können künftig Maschinen bis zu einem Gesamtgewicht von 150 t in Baden-Baden montiert werden.

Auch bei den Bandanlagen bekamen die Besucher einiges zu sehen: Pressenvorschubanlagen in Kurzbauform für Feinschneidpressen, eine Pressenvorschubanlage in Langbauform für eine Servo-Transferpresse, und Richttechnologie für dünnes, hochfestes Material. Auf einer Querteilanlage mit rotierender Schere und Luftkissenstapler erlebten die Gäste die Live-Produktion von Blechplatinen für einen Haushaltsgerätehersteller.

Nach den Führungen klang in der stilvoll dekorierten Montagehalle der Tag bei einem festlichen Abendessen umrahmt von Künstlern und Live-Musik angenehm aus. Die Besucher hatten so auch noch die Gelegenheit alte Bekannte zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen.