VDI zieht um

Ab 2008 in Düsseldorf Airport City

03. Juli 2007

Mitte 2008 wird der VDI ein neues Gebäude am Düsseldorfer Flughafen in der „Airport City“ beziehen. Im Rahmen der heutigen Grundsteinlegung präsentierte VDI GmbH-Geschäftsführer Wolfgang Schröter das voraussichtliche Design des Neubaus sowie dessen zahlreiche Vorteile. Die VDI-Gruppe beschäftigt in Düsseldorf etwa 500 Mitarbeiter. „Mit diesem Standort haben wir uns für eine zukunftsgerich­tete Infrastruktur entschieden“, erklärte Schröter. „Die Besucher und Teilnehmer der jährlich rund 650 VDI-Veranstaltungen und -Weiterbildungen haben per Auto, per Bahn oder via Flugzeug optimale Anfahrtsmöglichkeiten. Außerdem können in dem Neubau alle in Düsseldorf ansässigen Einheiten der VDI-Gruppe unter einem Dach zusammen arbeiten.“ Die Lage habe zudem zur Entscheidung beigetragen, den 24. Deutschen Ingenieurtag im Jahr 2009 in Düsseldorf zu veranstalten. „Die Veranstaltung werden wir im neuen Congress-Center des Maritim, gegenüber des neuen VDI-Hauses, austragen“, erläuterte Schröter die Planungen. Christoph Blume, Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Düsseldorf GmbH, zeigte sich mit der Entwicklung der Airport City sehr zufrieden: „Unser modernes Business-Gelände wächst stetig. Neben der Züblin Development GmbH, dem Maritim Kongresshotel und einem Porsche-Zentrum wird sich mit dem VDI ein sehr attraktiver Partner ansiedeln, der den innovativen Charakter unseres Projekts unterstreicht.“ Blume weiter: „Zudem erwarten wir durch die bewährten Architekten Petzinka, Pink und Partner eine spannende, hochwertige Architektur, die die Airport City bereichert.“ Zur Grundsteinlegung kamen auch Professor Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie in Nordrhein-Westfalen, und Dr. Gregor Bonin, Beigeordneter für Planen und Bauen der Landeshauptstadt Düsseldorf. „Mit der neuen Hauptgeschäftsstelle des VDI startet Airport-City nun durch“, sagte Bonin. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass die dynamische Entwicklung des Standortes weiter an Fahrt gewinnt.“ Auch NRW-Minister Pinkwart begrüßte den Umzug des VDI: „Der Neubau zeigt uns, dass Nordrhein-Westfalen weiterhin ein sehr attraktiver Standort nicht nur für Unternehmen sondern auch für große Verbände ist. Es freut uns, dass der größte technisch-wissenschaftliche Verein, der VDI, dem Standort die Treue hält.“ Der VDI feierte 2006 sein 150-jähriges Bestehen. Der mit 132.000 Mitgliedern größte Ingenieurverein Europas ist Sprecher der Ingenieure und der Technik und setzt sich mit allen Fragen rund um Technik und dem Ingenieurberuf auseinander.