Umsatz erhöht

Pünktlich zum Ende des zweiten Quartals zieht Microstep Bilanz zum Jahr 2016. Ein ereignisreiches Jahr, das viele technologische Neuerungen brachte, den Startschuss für ein außergewöhnliches Industrie-4.0-Projekt bildete und das Wachstum der vergangenen Jahre deutlich bestätigte. So hat sich der Umsatz von Microstep um mehr als 20 Prozent erhöht.

15. August 2017
Um Kunden im Norden mehr zu bieten, investierte Microstep 2016 in den Standort Dorsten: 60 Kilometer von Düsseldorf entfernt liegt das Competence Center Nord, das Schulungs- und Vorführzentrum bildet das Pendant zum Competence Center Süd am Unternehmenssitz im bayerischen Bad Wörishofen. (Bild: Microstep)
Bild 1: Umsatz erhöht (Um Kunden im Norden mehr zu bieten, investierte Microstep 2016 in den Standort Dorsten: 60 Kilometer von Düsseldorf entfernt liegt das Competence Center Nord, das Schulungs- und Vorführzentrum bildet das Pendant zum Competence Center Süd am Unternehmenssitz im bayerischen Bad Wörishofen. (Bild: Microstep))

Mit dem MSF Fiberlas brachte der Hersteller von CNC-Schneidanlagen eine Baureihe auf den Markt, die enorm nachgefragt wurde. „Die Nachfrage nach dieser Faserlaserschneidanlage bestätigt unseren Entwicklungsfokus hin zu multifunktionalen Lösungen. Mit der Anlage können gleichzeitig Bleche, Rohre und Profile bearbeitet werden“, sagt Dr. Alexander Varga, Entwicklungschef und Geschäftsführer der Microstep Group.

Die MSF-Fiberlas-Baureihe, die Bearbeitungsoptionen zum Fasenschneiden, Bohren, Gewinden, Senken und Markieren bietet, wurde nach dem Vorbild des Topsellers von Microstep entwickelt: der MG Baureihe. Die Plasmaschneidanlage gilt in Sachen prozesssicherer Multifunktionalität als Vorreiter der Branche.

Mit diesem Anlagentyp sind die Kunden in der Lage, wirtschaftlich zu produzieren bis hin zu niedrigen Losgrößen. Darauf vertrauen mit Bosch, Thyssenkrupp und Lürssen große Unternehmen, aber auch zahlreiche mittelständische Betriebe. „Wir haben Kunden, die mehrere MG-Schneidanlagen parallel einsetzen“, sagt Igor Mikulina, Geschäftsführer von Microstep Europa.

Umsatzplus um mehr als 20 Prozent

Gemeinsam mit der MG und dem MSF Fiberlas gehört das Einsteigermodell Mastercut Eco zu den nachgefragtesten des Maschinenherstellers und ist mitverantwortlich für das erfolgreiche Jahr der Gruppe. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz von Microstep Europa im deutschsprachigen Raum um mehr als 20 Prozent. Das bestätigt den Trend der vergangenen Jahre.

Um der Nachfrage nach den multifunktionalen Schneidlösungen zu begegnen, investierte das deutsche Unternehmen weiter in die Personalstruktur und Büroräume. Um seine Kunden intensiv betreuen zu können, ist die Abteilung Service & Support mit mehr als 20 Mitarbeitern die größte. Die Abteilung kümmert sich um Inbetriebnahmen, Wartungen sowie theoretische als auch praktische Schulungen und ist bei Supportfällen schnell vor Ort.

Um Kunden im Norden mehr zu bieten, investierte Microstep 2016 in den Standort Dorsten: 60 Kilometer von Düsseldorf entfernt liegt das Competence Center Nord, das Schulungs- und Vorführzentrum bildet das Pendant zum Competence Center Süd am Unternehmenssitz im bayerischen Bad Wörishofen. Hier stehen permanent moderne Anlagen von Microstep für Schulungen und Beratungen zur Verfügung.

Startschuss für neuen Verband

 2016 fiel auch der Startschuss für ein einzigartiges Industrie-4.0-Projekt: Microstep gründete mit weiteren Unternehmen der Branche den Verband Industry Business Network 4.0. Gemeinsam will die Vereinigung von Maschinen- und Anlagenbauern das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender erschließen.

„Das Interesse an einer Mitarbeit im Verband ist groß. Mit dem TÜV Süd oder dem Fraunhofer IGCV sowie Herstellern aus verschiedensten Bereichen der Metallindustrie haben wir starke Partner, um für Kunden Mehrwerte zu erschließen“, betont Igor Mikulina, der zum Vorstandsvorsitzenden des Verbands gewählt wurde. Erste Ergebnisse präsentiert der Verband auf einem Fachkongress im November 2017 in Bad Wörishofen.

Microstep hat auch für 2017 viele Projekte geplant: So wird derzeit im slowakischen Partizanske eine neue Halle zur Fertigung von Laserschneidanlagen gebaut. Die Microstep Group arbeitet weiter an neuen Lösungen, die es Kunden erlauben, effektiver und wirtschaftlicher zu produzieren. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf neuen Technik zur automatisierten Be- und Entladung des Materials für unterschiedlichste Schneidverfahren und Anforderungen.

Innovationen von Microstep 2016

Microstep präsentierte im vergangenen Jahr mehrere Neuerung: darunter die MScan für hochpräzise Behälterbodenbearbeitung sowie die MSF Fiberlas zum Fasenschneiden, Bohren, Gewinden und Senken an einer Laseranlage.