Ultrafiltrationsanlagen für Einzeltrinkwasserversorgungen

Garantiert einwandfreies Trinkwasser auch an abgelegenen Orten

24. September 2009

Für Einzeltrinkwasserversorgungen ist die Bereitstellung von sauberem Trinkwasser oft eine Herausforderung. Welche Gefahren im Trinkwasser lauern können, zeigt der aktuelle Fall von 145 Wanderern, die im August auf einer Berghütte im Allgäu durch mit Coli-Bakterien verseuchtes Trinkwasser ernstlich erkrankten. Die UV-Wasserdesinfektion funktionierte fehlerhaft. Moderne Ultrafiltrationsanlagen schließen das aus, denn sie arbeiten ohne großen Energiebedarf oft schon mit dem existierenden Wasserdruck, wobei die Membran selbst auch bei Stromausfall einen wirksamen Schutz bietet.

Bei der Ultrafiltration werden Filtermembranen eingesetzt, deren Poren nur etwa 15 Nanometer klein sind. Durch ihre geringe Größe bilden die Filtermembranen eine nahezu hundertprozentige Barriere gegen Viren, Parasiten, Bakterien, Legionellen, Würmer und Sporen und halten somit auch die Krankheitserreger zurück, die mit anderen Entkeimungsverfahren nicht entfernt oder abgetötet werden können. Zusätzlich werden im selben Schritt Trübungen und Rotfärbungen aus dem Wasser entfernt.