Überwachen ohne Blindzonen

Sicherheitslichtgitter miniTwin

Der Sensorhersteller Sick AG, Waldkirch, stellt mit miniTwin ein neues Sicherheitslichtgitter vor, bei dem erstmals Sender- und Empfängerelemente in einem ...

10. Juli 2009

Der Sensorhersteller Sick AG, Waldkirch, stellt mit miniTwin ein neues Sicherheitslichtgitter vor, bei dem erstmals Sender- und Empfängerelemente in einem Miniaturgehäuse untergebracht sind. Zudem ist das Lichtgitter so konstruiert, dass auch bei der Eckmontage kaskadierter Systeme keine Blindzonen entstehen. Das Sicherheitslichtgitter miniTwin ist für Aufgabenstellungen konzipiert, in denen die Gefahrenanalyse einer Maschine das höchstmögliche Schutzniveau vorschreibt. Es bietet Auflösungen von 14 mm, 24 mm und 34 mm; auch in Applikationen über Eck, da es - wie erwähnt - aufgrund der besonderen Gehäusekonstruktion keine Blindzone gibt. Die Schutzfeldhöhen liegen zwischen 120 und 1200 mm. Die Reichweite beträgt bis zu 4 m.

Der elektrische Anschluss erfolgt über ein Standardanschlusskabel und einen 5-poligen M12-Systemanschluss und bietet die volle Funktionalität von Schützkontrolle (EDM) und Rücksetzfunktion (Reset). Neu ist zudem die durchgehende LED-Anzeige über die gesamte Schutzfeldhöhe. Sie dient als Ausricht-, Status- und Diagnoseanzeige und visualisiert im Betrieb das Schutzfeld auf beiden Seiten des Sensorpaars.