Über 40.000 mal im Einsatz

Sein Gewicht-Leistungs-Verhältnis, seine Funktionsvielfalt und einfache Bedienung schreiben Erfolgsgeschichte: Über 40.000 Anwender zeichnen den Tiger von Rehm Schweißtechnik als WIG-Schweißgerät aus.

11. September 2012

Mit einem Gewicht von nur 5,4 (170 DC) bis 8,4 kg (210 AC/DC) ist die wendige WIG-Stromquelle laut Rehm die leichteste ihrer Leistungsklasse. Trotz dieser kompakten Ausführung sorgt der 100 kHZ-Primärinverter für eine starke Leistung. Flexibel eignet er sich für alle Einsätze: auf Baustellen, in Werkstätten, für schwer zugängliche Reparaturschweißungen, für unterschiedliche Werkstoffe (Stahl, Aluminium, Kupfer, Chrom, Nickel) und Blechdicken (von 0,2 bis 6 mm).

Wie sein Namensvetter aus der Tierwelt sei der WIG-Inverter stark, geschickt, wendig und schnel, behauptet Rehml: Mit einer Eingangsspannung von 230 V kann er an jede Steckdose angeschlossen werden und ist sofort betriebsbereit. Beim Elektrodenschweißen zeige der Tiger selbst den widrigsten Bedingungen im Außeneinsatz die Zähne.

Die Gefahr, dass hierbei die Netzsicherung ausgelöst wird, besteht dank Sicherungs-Hold-Funktion nicht: Sie überwacht die Stromaufnahme und passt den Ausgangsstrom an. Entsteht beim Elektrodenschweißen ein permanenter Kurzschluss, so setzt die Anti-Stick-Funktion ein, die den Strom auf zirka 35 A begrenzt. Dadurch wird verhindert, dass die Elektrode ausglüht. Für hochanspruchsvolle Baustelleneinsätze können fernregelbare Brenner mit hochflexiblem Schlauchpaket, Lederschutz und Poti angeschlossen werden.

Multifunktionales Kraftpaket zum Gleich- und Wechselstromschweißen

Mal bissig, mal samtweich erzielt der Tiger Höchstleistungen in allen Disziplinen: Die Prozessorsteuerung Intig Energy (Intelligent Ignition Energy) reguliert die Zündenergie automatisch. So entsteht sofort ein stabiler Lichtbogen, so dass sogar beim Schweißen dünner Bleche keine Beschädigungen am Nahtanfang entstehen. Die Zweistromfunktion mit integriertem Hochfrequenz-Pulsen konzentriert den Lichtbogen und bewirkt einen tieferen Einbrand. Mit Pulsfrequenzen von 50 Hz bis 500 Hz werden selbst kritische Schweißaufgaben leichtfüßig erledigt. Für ein optimal beherrschbares Schweißbad speziell beim Aluminium-Schweißen sorgt das ual-Wave-Verfahren des Tigers AC/DC. Die Spezialfunktion liefert auch in schwierigen Situationen (z. B. „dick auf dünn“) hochqualitative Schweißnähte.

Mithilfe der Rehm-Frequenzautomatik, einem von Rehm patentiertem Verfahren, wird die Frequenz beim Wechselstromschweißen automatisch an die Stromstärke angepasst. Die Frequenzautomatik reduziert die Elektrodenbelastung bei hohen Schweißströmen und fokussiert den AC-Lichtbogen bei niedrigen Strömen. Ergebnis sind eine hohe Standzeit und eine optimale Wirtschaftlichkeit.