Tubenachlese

29. April 2004

Bihler:Zahlreiche Neuheiten, wie die „EC 1.“ waren auf dem Stand der Halblecher zu sehen. Die neue Technik des Bihler Stanz-Biegeautomaten kommt dem Preis zugute und soll auch neuen Kunden den Einstieg in die Bihler-Technik erleichtern. Der Antrieb erfolgt über einen 5,5-kW-Getriebemotor. Die EC 1. ist mit einer Arbeitsplatte für radiale und lineare Werkzeugkonzepte, Personen- und Lärmschutz sowie einer „intelligenten“ Touchscreen-Steuerung mit komfortabler Störungshilfe und einfacher Störungsbehebung ausgestattet. Die Hubzahl ist stufenlos bis 300 1/min verstellbar. Die integrierte Presse verfügt über eine Nennkraft von 70 kN, einen Hub von 12 mm und einer Tischlänge von 320 mm. Die Schlitten warten mit einer Nennkraft von 50 kN sowie einen Hub bis maximal 50 mm auf. Der Einzug ist für eine Maximallänge von 200 mm und einer Bandbreite von 40 mm ausgelegt. Weitere Merkmale sind die Einzugszeitverkürzung optional bis 120 Grad, der Mittelstempel mit einem Maximalhub von 45 mm und das CNC Stanz-Biege-Montagesystem. Im Bild ist die „Easytec EC 1“ ungekapselt zu sehen.

BLM/Adige: Die Italiener zeigten die ganze Bandbreite des Rohrschneidens, Rohrbiegens, Rohrmessens, der Rohrendenbearbeitung, der Laserbearbeitung auch in 3D, Automatisierungslösungen und, und, und. So war beispielsweise die E-Bend erstmals in Deutschland zu sehen. Key Account Manager Jean Paul Brand konnte von zahlreichen neuen Projekten in Deutschland berichten. Wir werden uns sicher eines davon herauspicken und darüber näher berichten.

Neu: Die J.Neu Gmbh aus Grünstadt zeigte ein Verfahren bei dem die zu biegenden Rohre vor dem Biegen mit Wasser gefüllt werden. Ergebnis dieser Vorgehensweise sollen gleichmäßigere Wandstärken der gebogenen Rohre sein. Dietmar Neu zeigte dazu die Schnittmodelle der mit dieser Technik gebogenen Rohre. Wir werden das System sicher noch näher beleuchten.

Trumpf: Trumpf, Ditzingen, zeigte auf der Tube die gesamte Bandbreite der Rohrlaserbearbeitung. Dipl.-Ing. Norbert Beier, Vertriebsleiter Laser-Rohrbearbeitung bei Trumpf konnte vom Markieren, Schneiden bis zum Schweißen Beispiele vorstellen. Ein besonderes Augenmerk galt auf der Tube dem Nahtsensor TSD. Das flexible Sensorsystem zur Nahterfassung und Bahnkorrektur beim Laserschweißen sorgt für eine noch höhere Präzision beim Laserschweißen. Das Nahtsensorsystem besteht aus einem Sensorkopf, einem Bildverarbeitungsrechner sowie einem Touchscreen-Monitor. Im Sensorkopf ist eine CCD-Kamera integriert. Um die Abbildungsoptik der Kamera ist ein Ringlicht implementiert, bei dem sowohl Beleuchtungsrichtung als auch Intensität programmierbar sind. Die Laser-Triangulationsmessung erlaubt es zudem das Höhenprofil des zu schweißenden Bauteils zu vermessen.

Wafios:Der Rohrbiegesektor des Reutlinger Unternehmens wurde mit der „B10“-Rohrbiegemaschine verstärkt. Bis 60 mm Durchmesser Rechts/Links-Biegen, Rotationszugbiegen sowie Freiformbiegen auf einer Maschine, die integrierte Automatisierung, das vollelektrische Antriebskonzept mit maximal 16 CNC-Achsen zeichnen diese Maschine aus. Die Dornbiegeeinheit ist über die gesamte Rohreinzugslänge frei programmierbar. Konsequent spendierten die Reutlinger der B 10 die bewährte interaktive grafische Wafios-3D-Programmierung (WPS III = Wafios-Programmier-System III). Die tätigkeitsorientierte Touch-Screen-Oberfläche rundet das Konzept ab.

Westfalen AG: Die Münsteraner zeigten unter anderem das patentierte „Ekonor“-Teilnahtschweißen. Dazu entwickelten die Ingenieure eine spezielle Spannvorrichtung, die für den sicheren Halt der Rohrkomponenten sorgt. Dazu Dipl.-Ing. Ulf Jenter, der Leiter Schweißen und Schneiden im Geschäftsbereich Technische Gase: „Wir haben dieses System patentieren lassen.“ Auch für das Schweißen von ELC-Stählen hat Westfalen eine Lösung, um den Schweißnähten Tiefe statt Breite zu geben. Dipl.-Ing. Ulf Jenter erläuterte das Schweißergebnis anhand der Schautafel, denn mit dem richtigen Gasgemisch stellt selbst das Schweißen von ELC-Stählen kein Problem mehr dar.

Erschienen in Ausgabe: 04/2004