Tragbare Multitalente

Merkle stellt mit der neuen Baureihe Mobi-MIG eine komplette Serie von drei tragbaren Inverter-Schweißanlagen vor. Das besondere Merkmal dieser Anlagen sind die vielen unterschiedlichen Schweißprozesse, die von den Geräten abgedeckt werden.

27. November 2014

Die tragbaren Multitalente lassen sich für das MIG/MAG-Schweißen, das TIG (WIG) DC-Schweißen, das Elektroden-Schweißen, den Cold-MIG-Prozess und das Schutzgasloses Fülldraht Schweißen einsetzen.

Die Geräte unterscheiden sich in ihrer Leistungsstärke sowie Baugröße. Das kleinste Modell bringt mit 180 A Schweißstrom bereits eine beachtliche Leistung hervor, betrieben aus der normalen 230 V Lichtstromsteckdose. Damit die Anlage klein und handlich bleibt, können hier die kleinen 5 kg Drahtspulen verwendet werden.

Die leistungsstärken Geräte Mobi-MIG 280 K und Mobi-MIG 320 K benötigen einen 400 V Drehtstromanschluss, um die volle Leistung hervorzubringen. Da oftmals im Baustelleneinsatz nur 230 V zur Verfügung stehen, bietet hier die Merkle Bi-Power-Plus-Technologie einen entscheidenden Vorteil: Die Geräte können sowohl am Lichtnetz (dann mit begrenzter Ausgangsleistung) als auch am 400 V Drehstromnetz betrieben werden. Die Bi-Power-Plus-Technologie erkennt automatisch die angeschlossene Netzversorgung.

Ein weiteres Highlight der Baureihe ist das serienmäßig enthaltene MIG/MAG-Sonderschweißverfahren „Cold-MIG“. Mit dem Cold-MIG-Lichtbogen wird die Wärmeeinbringung drastisch reduziert, was insbesondere bei dünnen Blechen sehr vorteilhaft ist und den Wärmeverzug reduziert. Eine hohe Spaltüberbrückbarkeit beim Schweißen wird mit dem Verfahren möglich, die es mit dem Standard Kurzlichtbogen so nicht gibt. Alle Geräte der Bauserie sind stufenlos regelbar und verfügen über eine Synergic-Einknopfbedienung. Mit dem Merkle Tedac-System kann die Schweißleistung bequem direkt am Schweißbrenner ferngesteuert werden, es entfällt die Regelung an der Schweißanlage.