Themenschwerpunkt Material

Mit mehr als 100 Teilnehmern am 17. Round Table Simulating Manufacturing in Marburg hat Simufact die Veranstaltungsreihe für Anwender seiner Simulationssoftware erfolgreich fortgesetzt. Die Anwenderkonferenz ist seit Jahren eine feste Größe für die Fertigungssimulation in der metallbe- und verarbeitenden Industrie. Sie dient Anwendern als Plattform, um sich über aktuelle Fragen zur Prozesssimulation, neue Trends zu erkennen und zu diskutieren.

29. Juli 2016

Auf großes Interesse stieß in diesem Jahr der Scientific-Workshop mit dem Schwerpunkt „Material“. Mehr als 70 Teilnehmer aus Unternehmen und Hochschulen nahmen an dem dreistündigen Workshop „Einführung zur Werkstofftechnik“ teil, in dem Marcel Graf von der Technischen Universität Chemnitz Grundlagenwissen vermittelte. 25 Fachvorträge aus der Umform- und Schweißsimulation – unter anderem von Volkswagen, SMS Group und der RWTH Aachen – trugen zum vielfältigen Tagungsprogramm bei.

 

Beeindruckt zeigte sich das Fachpublikum vom Vortrag der Witzenmann GmbH. Peter Rittershofer, Gruppenleiter Berechnung, stellte in seiner Präsentation die Simulation der Herstellung von Wickelschläuchen vor. Für seinen Vortrag brachte Rittershofer Demoteile mit, die veranschaulichten, welche Herausforderungen die Simulation von Herstellprozessen für bewegliche und starre Wickelschläuchen mit sich bringen.

 

Verleihung der Simufact-Awards

Eine weitere Tradition auf dem jährlichen Simufact-Round-Table ist die Verleihung des Simufact-Awards. Zum zweiten Mal lobte Simufact den mit eintausend Euro dotierten Scientific-Publication-Award aus, mit dem das Hamburger Unternehmen besonders praxisrelevante Veröffentlichungen würdigt.

Mit dem Artikel „Investigations of ductile damage during the process chains of toothed functional components manufactured by sheet-bulk metal forming“ überzeugte Hauptautor Kerim Isik von der Technischen Universität Dortmund die Simufact-Jury. Die Projektergebnisse dieser noch recht jungen Disziplin verdeutlichen, welche Bedeutung die Simulation bei der Untersuchung duktiler Schädigung in Prozessketten einnimmt.

Der Customer-Relationship-Award ging an TE Connectivity, Hersteller von Steckverbindern, Sensoren und Bauelementen, für eine besonders intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Bereich der Umformung hochpräziser Blechbauteile.

Den Customer-Application-Award nahm die in Pforzheim ansässige Witzenmann GmbH entgegen. Mit dieser Auszeichnung honoriert Simufact die Zusammenarbeit bei der technisch anspruchsvollen Einbindung der Prozesssimulation in den virtuellen Produktentwicklungsprozess von Wickelschläuchen. Für eine engagierte und kompetente Zusammenarbeit im Forschungsprojekt „DP Forge“ zeichnete das Hamburger Softwareunternehmen die IEHK Aachen mit dem Academic Relationship Award aus.

In jedem Jahr küren die Teilnehmer unter allen Vortragenden die beste Präsentation mit dem Best-Paper-Award. In diesem Jahr erhielt der Vortrag „Simulation der Herstellung von Wickelschläuchen und Verifizierung der funktionalen Eigenschaften“, gehalten von Peter Rittershofer von der Witzenmann GmbH, den Publikumspreis. Somit hat Witzenmann reichlich Bewegung in den 17. Round Table gebracht.

Entspannter Ausklang am Abend

Langjährige Begleiter der Simufact wissen, dass das Unternehmen einen familiären Umgang mit seinen Kunden pflegt. Der fachliche Austausch in der Konferenz fand bei den Abendveranstaltungen in angenehmer Atmosphäre seine Fortsetzung und ließ den Besuchern viel Raum für lockeres Netzwerken.

Zum Auftakt des 17. Round Table trafen sich am Dienstagabend die Teilnehmer im Restaurant Morgen mit einem wunderbaren Blick über die Universitätsstadt Marburg. Zur Hauptveranstaltung entführte Simufact seine Kunden zum nahe gelegenen Niederweimarer Seepark und überraschte mit einem rustikalen Buffet und Strandflair die Gäste. Bei entspannter Jazz-Musik tauschten sich die Kunden und Simufact-Mitarbeiter aus und genossen den Abend.