»The flat Universe«

Technik

Vom ersten Verarbeitungsschritt an entsteht bei Marcegaglia in einer Schritt für Schritt genau überwachten Prozesskette die weltweit größte Produktserie von Halbfertigprodukten und Fertigprodukten aus Stahl.

12. Oktober 2010

Marcegaglia – obwohl formell Aktiengesellschaft noch vollständig in Familienbesitz – gehört zu den zehn größten Industrieunternehmen Italiens und ist der größte Stahlverarbeiter Europas: Ein weltweites Netz von Partnern garantiert die Kontinuität der Stahllieferungen für die Produktion des Konzerns.

Mit einer auf kontinuierliche Investitionen in die eigene Produktion ausgerichteten Strategie setzte sich Marcegaglia, 1959 gegründet, konstantes Wachstum zum Ziel – erfolgreich, denn in den letzten Jahren vor der Krise waren es immerhin 20 Prozent pro Jahr. Die Familie Marcegaglia gilt wegen dieser konsequenten Reinvestitionspolitik als vorbildlich und bescheiden.

Die Konsolidierung im Kohlenstahlsektor

Der Ausbau der Produktionslinien des Werks in Gazoldo degli Ippoliti (Italien) und der Start neuer Großanlagen im Werk von Ravenna, dem wichtigsten Produktionszentrum Marcegaglias für die Umwandlung von Coils aus Kohlenstahl, stehen an der Spitze der jüngsten Investitionen im Bereich der Flacherzeugnisse und ermöglichten die Verdopplung der Gesamtkapazitäten, die auf 2,5 Millionen Tonnen/Jahr für kaltgewalzte Produkte und auf über 2 Millionen Tonnen/Jahr für verzinktes Material stiegen – und eine noch breitere Palette von Produkten höchster Qualität ermöglichten.

Die Produktion vorlackierten Materials wurde auf mehr als 500000 Tonnen/Jahr verdoppelt und ermöglicht jetzt mehr als 20 Kombinationen von Lackierzyklen, die beidseitige organische Beschichtungen mit mehr als 1000 Farben ermöglichen und für die unterschiedlichsten Anwendungen, vom Baugewerbe über Haushaltsgeräte bis zum Verpackungsbereich, verwendeten.

Dank der jüngsten Investitionen von 200 Mio. € kann sich die Produktion im Werk in Ravenna heute auf zwei Beizlinien, drei Linien für die Kaltwalzung, drei Linien für die Verzinkung, 50 Glühsockel, eine Skinpass-Anlage und eine Vorlackier-Linie, zu denen noch die neueste kombinierte Produktionslinie für die Zinkbeschichtung der Coils kommt.

Die Umformanlagen auf höchstem technischen Niveau, ausgelegt auf maximale Effizienz, höchste Qualität und große Bandbreiten, haben zu einem Anstieg der Gesamtproduktion auf 1,3 Millionen Tonnen/Jahr geführt.

Marcegaglia Ravenna ist nicht nur das größte Stahl-Servicezentrum Europas, sondern darüber hinaus auch der intermodale Logistikpool, der Umschlagplatz für alle Industrie- und Geschäftstätigkeiten der eigenen Produktionskette, und zwar dank eines betriebseigenen Hafenkais von über 700 Metern Länge mit einer Handlingskapazität von 3,5 Millionen Tonnen/Jahr und den eigenen Anschlussgleisen mit einer zweigleisigen Bahn von 1 km Länge und einer Handlings-Kapazität von 1 Mio. Tonnen/Jahr.

Die jüngsten Investitionen Marcegaglias betrafen außer den Anlagen in Ravenna alle Servicezentren in Italien, Brasilien und Polen für die Herstellung von Bändern und gerichteten Platinen, die heute insgesamt mehr als 1,3 Millionen Tonnen/Jahr geschnittene Bänder und etwa 1,1 Millionen Tonnen/Jahr Bleche verarbeiten können.

Durch die Bearbeitungen und die verwendeten Materialien, zu denen auch Stähle mit hoher Streckgrenze gehören, können enge Toleranzen, Oberflächenbearbeitungen und spezifische mechanische Eigenschaften erzeugt werden, die den Anforderungen der anspruchsvollsten Anwendungsbereiche, unter anderem der Automotive-Sektor, genügen.

Ein Zentrum für ganz Mittel- und Osteuropa

Mit einer Investition von 120 Millionen Euro wurde vor kurzem der Bau des zweiten Marcegaglia-Werks in Polen – nach dem von Praszka – auf einem Gebiet von 450000 Quadratmetern in Kluczbork fertiggestellt: Ein Servicezentrum mit einem jährlichen Gesamtausstoß von etwa 300000 Tonnen und Produktionsanlagen für geschweißte Rohre mit einem Durchmesser von 12 Millimetern bis zu einem Durchmesser von 168 Millimetern mit Dicken von 0,5 Millimetern bis 8 Millimeter aus warmgewalztem, gebeiztem, kaltgewalztem und verzinktem Stahl. Marcegaglia schafft hier ein Produktionszentrum, das eine Bezugsquelle für den gesamten mittel- und osteuropäischen Raum bildet.

Diese Investitionen ermöglichen nun auch die Fertigung von Quartoblechen für Anwendungen im Bau- und Infrastruktursektor, im Stahlbau und im industriellen Anlagenbau. Die Kapazitäten des Werks in San Giorgio di Nogaro (Italien) wurden in jüngster Zeit mit dem Start eines neuen Quarto-Walzgerüstes und einer neuen Einheit für die Wärmebehandlung der Stähle ausgebaut, was dazu führte, dass die Gesamtproduktion auf über 400000 Tonnen/Jahr mit einer maximalen Walzbreite von 2700 Millimetern stieg.

Somit verfügt Marcegaglia insgesamt über enorme Kapazitäten alleine im Bereich Flacherzeugnisse.

-3,5 Millionen Tonnen/Jahr gebeizte Coils aus Kohlenstoffstahl

-2,5 Millionen Tonnen/Jahr kaltgewalzte Coils aus Kohlenstoffstahl

-2 Millionen Tonnen/Jahr verzinkte Coils

-570000 Tonnen/Jahr vorlackierte Coils

-1,3 Millionen Tonnen/Jahr geschnittene Bänder aus Kohlenstoffstahl

-1,1 Millionen Tonnen/Jahr planierte Bänder aus Kohlenstoffstahl

-400000 t/Jahr Quartobleche

-500000 Tonnen/Jahr warmgewalzte Erzeugnisse aus Edelstahl 1D

-250000 Tonnen/Jahr kaltgewalzte Erzeugnisse aus Edelstahl 2B

Herausforderung Edelstahl

Die jüngsten Investitionen im Werk von Gazoldo degli Ippoliti (Italien), dem Hauptsitz des Konzerns, haben den Start der Produktion warmgewalzter Edelstahl-Coils und -Blechen mit Oberfläche 1D in Dicken von 2 bis 6 Millimetern mit einer Jahreskapazität von 500000 Tonnen und von kaltgewalzten Produkten mit Oberfläche 2B in Dicken von 0,6 bis 3 Millimetern mit einer Jahreskapazität von 250000 Tonnen möglich gemacht, und zwar dank des Einsatzes vier neuer Produktionslinien: zwei zum Glühen und Beizen, zwei zum Kaltwalzen und Skinpassing.

Für jede Anforderung das richtige Produkt

Mit dieser neuen Ausstattung ist Marcegaglia heute weltweit Partner für Unternehmen, die Lösungen und Produkte im Bauwesen, in der Lebensmittelindustrie, im Automotive-Bereich und in der Mechanik sowie in den verschiedenen Industriebranchen entwickeln, die sich mit dem Transport von Flüssigkeiten beschäftigen.

Dieser Weg des signifikanten Wachstums im Edelstahlbereich, der vom Geschäftsführer seit seinem Eintritt in das Unternehmen im Jahr 1987 beschritten wurde und Dr. Antonio Marcegaglia, Sohn des Gründers Steno Marcegaglia, die Anerkennung als ›Stainless Steel Executive of the Year 2010‹ durch ein Experten-gremium aus dem Stahlsektor zusammen mit der renommierten ›Steel&Metals Market Research‹ einbrachte.

Die Zahlen von Marcegaglia Ravenna

Die höchste Produktionskapazität

Marcegaglia RavennaKonzern insgesamt

Beizen 3,0 Millionen Tonnen/JahrBeizen 3,5 Millionen Tonnen/Jahr

Kaltwalzen 2 Millionen Tonnen/JahrKaltwalzen 2,5 Millionen Tonnen/Jahr

Verzinken 1,6 Millionen Tonnen/JahrVerzinken 2,0 Millionen Tonnen/Jahr

Vorlackieren 570.000 Tonnen/JahrVorlackieren 0,6 Millionen Tonnen/Jahr

Servicezentrum 1,1 Millionen Tonnen/JahrServicezentren 2,4 Millionen Tonnen/Jahr

Die neuen Anlagen in Ravenna

Linie für die Zinkbeschichtung

Linie für die Verzinkung von Stählen mit großer Dicke

Reversierwalzwerk (one stand 6high)

Reversierwalzwerk (two stands 4high)

14 Glühsockel

Zahlen & Fakten

Marcegaglia ist ein weltweit führender Stahlverarbeiter mit jährlich 5,3 Millionen Tonnen Ausstoß, der 2012 wohl die 8 Millionen überschreiten wird. Der Konzern ist in der ganzen Welt mit etwa 7000 Mitarbeitern, 51 Verkaufsbüros, 210 Vertretungen und 50 Werken mit einer Gesamtfläche von 6 Millionen m2 tätig, auf der täglich 5500 Kilometer Edelstahl- und Kohlenstoffstahlerzeugnisse für über 12000 Kunden hergestellt werden. Der 1959 gegründete, ausschließlich unter der Führung der Familie Marcegaglia stehende Konzern mit Hauptsitz in Gazoldo degli Ippoliti (Mantua) gliedert sich in sieben Geschäftsbereiche: Steel, Building, Home Products, Engineering, Energy, Tourism und Services. In Hannover ist Marcegaglia in Halle 16, E54 vertreten.

Erschienen in Ausgabe: 05/2010