Starke Auftritte

Der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff wird auch 2011 wieder auf Messen präsent sein. Clustermanager Harald Schmillen koordiniert derzeit die verschiedenen Messeauftritte 2011. "Messen sind nach wie vor exzellente Foren, um das eigene Unternehmen, innovative Produkte, Themen oder neue Forschungsergebnisse zu präsentieren", so die Einschätzung des Experten.

16. März 2011

An den Gemeinschaftsständen des Clusters haben Unternehmen der Branchen Metall, Keramik, Kunststoff und Oberflächentechnik ebenso wie Institute und Hochschulen aus den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald die Möglichkeit, auf ihre Stärken aufmerksam zu machen.

Der Cluster fördert mit seinen Messeaktivitäten Kontaktpflege, Wissensaustausch und professionelle Netzwerkarbeit mit Entscheidern aus Industrie, Wirtschaft, Forschung und Politik. Ziel ist es, insbesondere den innovativen Unternehmen aus der Region den Zugang zu nationalen und internationalen Märkten zu erleichtern. Gerade für kleine und mittelständische Firmen stellt dies oftmals eine große Hürde bei der Umsetzung ihrer Ideen und Projekte dar. Im ersten Halbjahr 2011 realisierte der Innovationscluster Gemeinschaftsstände auf der Leipziger Zuliefermesse "Z", auf der Hannover Messe 2011 sowie auf der "Praxis@Campus" in Koblenz finden diese noch statt. Parallel dazu laufen die Vorbereitungen für die 4. Clusterkonferenz in Neuwied auf Hochtouren.

An den erfolgreichen Auftritt des letzten Jahres möchte der Cluster mit seiner erneuten Teilnahme auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Rheinland-Pfalz auf der Hannover Messe 2011 anknüpfen. Die internationale Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologie "Research & Technology" in Halle 2 der Hannover Messe 2011 bietet vom 4. bis zum 8. April 2011 einen einzigartigen Marktplatz für Forschungsergebnisse und zukunftsweisende Entwicklungen. Auf dem Innovationsmarkt treffen Geschäftsführer, Entwickler und Konstrukteure aus allen Industriezweigen auf das Know-how der Aussteller, um Zukunftstechnologien effizient in marktreife Produkte und neue Anwendungen zu transferieren.

Um die Vermittlung von qualifiziertem Nachwuchs und den intensiven Erfahrungsaustausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft geht es bei der "Praxis@Campus" der Fachhochschule Koblenz am 12. April 2011 auf dem Rhein-Mosel-Campus. Unter dem Dach des Clusters suchen die mitausstellenden Firmen an diesem Tag den persönlichen Zugang zu Studierenden und Absolventen. Rund 6.800 junge Menschen werden an der Fachhochschule Koblenz in derzeit 43 Bachelor- und Masterstudiengängen an drei Standorten fächerübergreifend auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes vorbereitet.

Außerdem wirft die nächste Clusterkonferenz ihre Schatten voraus. Am 20. Juni 2011 lädt die Mittelstandsförderung im Landkreis Neuwied Vertreter aus Unternehmen sowie aus Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen nach Neuwied ins Schloss Engers ein. Die Konferenz stellt Unternehmen, Technologien, Forschungsprojekte und Zukunftsinitiativen des Clusters vor. Als einen Schwerpunkt wird die vierte Ausgabe der Konferenz das Thema "Kunststoffe" behandeln.

Der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff ist ein wichtiges Projekt der rheinland-pfälzischen Wirtschaftspolitik in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald. Die Branchen Metall, Keramik, Kunststoff und die Oberflächentechnik sind Schwerpunktbranchen im nördlichen Rheinland-Pfalz. Innerhalb dieses Wirtschaftszweiges befinden sich hier über 250 Unternehmen mit mehr als 25.000 Arbeitsplätzen. Ziel der Clusterinitiative ist die Vernetzung der Innovationspotenziale und die Bündelung der Kompetenzen aus Universitäten, Fachhochschulen, ortsansässigen Forschungseinrichtungen sowie den Unternehmen der Region, um innovative Produkte und Prozesse bis zur Marktreife zu entwickeln und somit zukunftsfähige Arbeitsplätze zu erhalten und zu generieren.