Stahlschweißen am Puls der Zeit

Fronius bringt mit der ›TPS/i Steel Edition‹ eine neue Version seiner Stromquellenplattform auf den Markt, die für das manuelle Schweißen von Stahl optimiert ist.

01. Juli 2019
Stahlschweißen am Puls der Zeit
Die ›TPS/i Steel Edition‹ hat verschiedene Stahl-Kennlinien für Standard- und Impulslichtbögen. (Bild: Fronius)

Die ›TPS/i Steel Edition‹ von Fronius basiert auf der Stromquellenplattform TPS/i. Die Schweißgeräte sind modular aufgebaut, individuell anpassbar und zeichnen sich durch Vernetzbarkeit sowie umfangreiche Kommunikationsfunktionen aus. Ihre hohe Prozessorleistung ermöglicht es, Schweißprozesse genau zu analysieren und zu kontrollieren.

Die Steel Edition ist speziell auf das manuelle Schweißen von Stahl ausgelegt. Dazu hat sie sowohl Stahl-Kennlinien für Standard- als auch für Impulslichtbögen. Anwender können damit Schweißarbeiten auf Stahl ab einer Materialstärke von einem Millimeter ausführen.

Ein Highlight der neuen Steel Edition ist die sogenannte Pulse-Controlled-Spray-Arc (PCS)-Charakteristik: Ein Vorteil liegt speziell im Übergangslichtbogenbereich. Durch den gleitenden Übergang vom Impuls- in den Sprühlichtbogen entstehen deutlich weniger Schweißspritzer, was die Nacharbeit verringert. Darüber hinaus punktet diese Charakteristik mit einem fokussierten Lichtbogen, der ein tiefes Einbrandprofil gewährleistet. Sie ist besonders gut für Engspalt-Anwendungen, Kehlnähte und Wurzelschweißungen geeignet.

Schweißanweisungen für normgerechtes Arbeiten

Das in der TPS/i Steel Edition integrierte Welding-Procedure-Specifications (WPS)-Paket enthält Schweißanweisungen für verschiedene Stahlgüten, Materialstärken und Zusätze. Das Erstellen von Schweißanweisungen entfällt durch das mitgelieferte WPS-Paket. Unternehmen, die nach der europäischen Norm DIN EN 1090 fertigen müssen, profitieren davon. Die Verwendung der im WPS-Paket enthaltenen Spezifikationen ist zum Beispiel für Hersteller tragender Stahlkonstruktionen durch die europäische Norm vorgeschrieben.

Um nachweisbar zu dokumentieren, dass Schweißnähte nach zertifizierten Schweißanweisungen gefertigt wurden, ist die TPS/i Steel Edition serienmäßig mit dem Datenaufzeichnung ›Weldcube Light‹ ausgestattet. Die TPS/i erfasst für jede Schweißnaht zahlreiche Informationen wie Zeit und Dauer sowie Mittelwerte für Strom, Spannung und Drahtvorschubgeschwindigkeit und speichert sie im internen Datenspeicher.

Nutzer können die Daten über den ›TPS/i Smart Manager‹ einsehen und als PDF exportieren. Das ermöglicht die einfache Dokumentation geschweißter Nähte. Umfangreichere Datenmanagement-Funktionen können mit ›Weldcube Basic‹ oder ›Weldcube Premium‹ jederzeit nachgerüstet werden.

Umfangreiches Zubehör

Die TPS/i Steel Edition ist in mehreren Leistungsklassen – von 270 bis 600 Ampere – erhältlich. Zahlreiche Features sorgen für eine komfortable Handhabung: Ein übersichtliches Touch-Display macht die Bedienung einfach und intuitiv. Optional lässt sich das System auch mit dem ›Jobmaster‹-Schweißbrenner ausstatten: Dieser zeigt dem Anwender die wichtigsten Schweißparameter direkt am Handgriff an und erlaubt es, Einstellungen über den Griff vorzunehmen.

Darüber hinaus ermöglicht eine Benutzerverwaltung, mit Karte oder Schlüsselanhänger individuelle Berechtigungen anzulegen und Fehler durch unsachgemäße Bedienung zu reduzieren. Nutzer können die Steel Edition auch mit dem K4-Absaugbrenner kombinieren, der den Schweißrauch direkt am Entstehungsort absaugt. Ein Staubfilter erleichtert den Einsatz des Schweißgeräts unter rauen Bedingungen: Er schützt die Maschine vor Verunreinigungen im Gehäuse.