Stahlrohr mit Struktur

Kessel, Reaktoren und Wärmetauscher für die Industrie können dank einer neuen Prozessrohrtechnik von ERK kostengünstig gefertigt werden. Die Abmessungen der Apparate schrumpfen bei gleicher Leistung um die Hälfte bis zwei Drittel; entsprechend sinken Materialbedarf und Produktionsaufwand. Möglich wird diese Einsparung durch die Intensivierung der Wärmeübertragung mit handelsüblicher Stahlrohren mit strukturierten Oberflächen.

11. Mai 2017
ERK-Röhren in der thermischen Nachverbrennung sind kompakt, haben eine hohe Wärmeübertragung und eine längere Betriebszeit. (Bild: ERK)
Bild 1: Stahlrohr mit Struktur (ERK-Röhren in der thermischen Nachverbrennung sind kompakt, haben eine hohe Wärmeübertragung und eine längere Betriebszeit. (Bild: ERK))

In zehnjähriger Forschung hat ERK Eckrohrkessel zusammen mit der technischen Hochschule Wildau eine neue Umformmaschine entwickelt. Sie prägt regelmäßige, in Durchmesser, Form und Tiefe bedarfsabhängig differenzierte Einbuchtungen in die Rohroberfläche. Für die Entwicklung der ERK-Tubes wurde das Unternehmen mit dem deutschen Rohstoffeffizienz-Preis des Bundeswirtschaftsministeriums ausgezeichnet.

„Dank Fördermitteln des Innovationsprogramms Mittelstand vom Wirtschaftsministerium und Unterstützung durch AIF Projekt können wir heute die Oberflächenstruktur von Glattrohren hinsichtlich Wärmeübergang, Druckverlust, Verschmutzungsneigung und Akustik projektspezifisch auslegen“, sagt ERK-Geschäftsführer Udo Hellwig.

Konstant hoher Wirkungsgrad

Mehr als 1.000 Referenzanwendungen bei Wärmetauschern belegen: Gegenüber Drall-, Spiral- oder Rippenrohren weisen die mechanisch umgeformten Tubes einen um Faktor 3 höheren Wärmeübergang auf. Bislang werden die Systeme vor allem in der Energiewirtschaft, Chemie, Lebensmittelindustrie, Schiffstechnik, im Apparate- und Anlagenbau genutzt – häufig in Form von Rauchrohrkesseln im kleinen und mittleren Leistungsbereich bis 30 Megawatt.

Mittlerweile laufen Tests bei Automobilbauern, Luftfahrtindustrie-Zulieferern und in Müllverbrennungsanlagen. Neben der Ersparnis bei Material und Gewicht sowie der höheren Energieausbeute bei konstanter Größe spricht für die ERK-Röhren die geringere Verschmutzung. Selbst bei starker Partikelbeladung von Rauchgasen lassen sich im Vergleich zu Anlagen mit konventionell geformten Rohren sechsfach längere Standzeiten, ein konstant hoher Wirkungsgrad und ein geringerer Brennstoffverbrauch sichern.

Rohre bedarfskonform fertigen

Zum Massenproduzenten will ERK aber nicht werden. Vielmehr sollen Lizenznehmer mit Maschinen beliefert werden und selbst ihre Rohre bedarfskonform produzieren.