Sprung bei Rotor-Stator-Werkzeugen

Die Reichweite von Elektroautos ist ein wichtiges Thema. Großteils hängt sie von der Batterieleistung und dem Wirkungsgrad des Motors ab. Der Elektromotor besteht unter anderem aus dem Rotor und dem Stator. Hierfür bietet Agathon zuverlässige Führungssysteme an.

02. Mai 2017
Für die Herausforderungen im Bereich Rotor-Stator-Werkzeuge bietet Agathon verschiedene Führungssysteme an. (Bild: Agathon)
Bild 1: Sprung bei Rotor-Stator-Werkzeugen (Für die Herausforderungen im Bereich Rotor-Stator-Werkzeuge bietet Agathon verschiedene Führungssysteme an. (Bild: Agathon))

Durch optimierte Produktionsprozesse kann die Leistung des Motors gegenüber herkömmlicher Fertigung um 30 Prozent reduziert werden. Die Reduktion der Blechdicke führt zum Beispiel zu engeren Schnittspalten. Das bedingt deutlich steifere Führungen mit hoher Präzision.

Genaue Führungselemente

Durch die reduzierte Blechdicke sind höhere Hubzahlen und Hubfrequenzen nötig, um die Produktionszeit beizubehalten oder zu reduzieren. Der Werkzeug-Unterhalt gewinnt an Wichtigkeit. Die Beibehaltung der Schnittschärfe der Aktivelemente ist wesentlich, um die Gratbildung am Werkstück und Leistungsverluste am Endprodukt zu verhindern.

Ein häufigerer Unterhalt erfordert Führungselemente, die auch beim wiederholten Ein- und Ausbau keine Genauigkeitsverluste aufweisen. Für die Herausforderungen im Bereich Rotor-Stator-Werkzeuge bietet Agathon verschiedene Lösungen an. Führungssysteme sind ab Lager verfügbar oder werden kundenspezifisch hergestellt. Hubfrequenzen bis 2.500 Hub pro Minute sind abhängig der Führungssysteme erreichbar.

Hohe Steifigkeit und Präzision

Für eine hohe Steifigkeit und Präzision der Führungen können Rollenführungen eingesetzt werden. Damit können engste Schnittspalten von wenigen Mikrometern realisiert werden. Agathon-Führungselemente lassen sich einfach und ohne Genauigkeitsverlust ein- und ausbauen. Sie sind massgeblich an der Erhöhung der Unterhaltsintervalle beteiligt, was weniger Unterhaltskosten bedeutet.

Mit dem standardmässig gewählten Wälzlagerstahl 100Cr6 (1.3505) sind optimale Voraussetzungen geschaffen, die Lebensdauer der Führungselemente zu steigern und die Produktionskosten zu senken.