Die Stappert Spezial-Stahl Handel GmbH blickt auf eine langjährige Tradition zurück – für die Geschäftsführung, aber auch für die Kunden, eine solide Basis, auf der gesundes Wachstum und zuverlässiger Service entstehen können. Inzwischen arbeiten rund 410 Beschäftigte an vier Lagerstandorten und fünfzehn Verkaufsbüros in Deutschland.

Erweiterte Produktpalette an Sonderwerkstoffen

ANZEIGE

Zur Stappert Spezial-Stahl Handel GmbH gehören auch acht Tochterunternehmen, verteilt über Europa. Stappert Spezial-Stahl Handel wiederum ist einschließlich der eigenverantwortlich geführten Töchter in die französische Jacquet-Metal-Service-Gruppe eingebunden.

Die Einführung des Superduplex-Stahls 1.4501 (im Vollsortiment als Stabstahl, Bleche und Rohre unterschiedlichster Dimensionen erhältlich) hat vor etwa zwei Jahren bewiesen, dass die Konzentration auf Sonderwerkstoffe ein erfolgreicher Schritt sein kann.

ANZEIGE

Anfangs wurde der Werkstoff 1.4501, der auch unter der UNS-Nummer S32760 bekannt ist, überwiegend international verkauft. Inzwischen sind Nachfrage und Bedarf auch in Deutschland stark gestiegen. Die logische Konsequenz dieses Erfolges ist nun die Erweiterung des Lagersortiments um Rundstahl in dem Werkstoff 1.4410 (UNS-Nummer S32750). Beide Stähle kommen aus der gleichen Familie.

Stappert Spezial-Stahl Handel GmbH hat somit die Möglichkeit, ihren Kunden eine erweiterte Produktpalette zu präsentieren. »Bisher wird 1.4410 kaum in Deutschland angeboten, aber gerade da sehen wir Potenzial«, erklärt Hauptgeschäftsführer Wolfgang Hartmann. »Der Fokus auf das Nischengeschäft gibt uns zudem die Möglichkeit, unserem Namen gerecht zu werden.«

Unterschiedliche Branchen und verschiedene Einsatzbereiche stellen teilweise sehr individuelle Ansprüche an die Werkstoffe. Speziell im Bereich der Wasserwirtschaft müssen häufig Sonderwerkstoffe eingesetzt werden, denn hohe Belastungen – beispielsweise durch Kühlwässer mit Chloridanteilen – verlangen nach hoch legierten Edelstählen. Bei noch höheren Belastungen und Anforderungen, wie sie zum Beispiel bei der Kühlung mit Brack- und Meerwasser vorkommen, kann der Einsatz höher legierter Austenite oder eines Superduplex-Edelstahls erforderlich sein.

Die Wasserwirtschaft benötigt nicht rostende austenitisch-ferritische Stähle

»In England, Norwegen und Indien wird der Sonderwerkstoff 1.4410 bereits häufig eingesetzt«, erläutert Hartmann. »Bislang hat er in Deutschland noch keinen hohen Stellenwert, aber dank der Erfahrungen mit 1.4501 wissen wir, dass sich das schnell ändern kann.«

Bei 1.4410 handelt es sich um einen nicht rostenden austenitisch-ferritischen Superduplex-Stahl. Der warmgefertigte Rundstahl ist besonders für den Einsatz in der Abwasserbehandlung geeignet. Er ist sowohl im Unterwasser- als auch für den Überwasserbereich einsetzbar.