Nach Angaben des Entwicklerteams soll die für Kraftwerks- und Industrieanwendungen konzipierte Kondensatorfamilie gegenüber herkömmlichen Systemen mit Glattrohr eine mehrfach so hohe Wärmeübertragungsleistung bei halbiertem Anlagenvolumen haben. Auch die unerwünschte Materialablagerung in oder an den Rohren, die sogenannten Fouling-Neigung, soll um rund 80 Prozent sinken. Damit verlängern sich die Wartungsintervalle erheblich.

ANZEIGE

Ermöglicht wird dieser Effizienzsprung durch Verwendung sogenannter Industrial Power Tubes (›IP Tube‹)-Strukturrohre mit differenziert ausleg- und strukturierbarer Oberfläche. Nach patentierten Verfahren werden dazu Halbzeuge mit Durchmessern von acht bis 60 Millimetern aus Stahl, Edelstahl oder Kupfer durch gleichmäßige Prägungen unterschiedlicher Tiefe und Gestalt umgeformt und mit bedarfsangepassten kristallinen Kupfer- oder Nickelstrukturen bestückt.